Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Coburg

90 Jahre Brose Fensterheber: Vorsprung durch Innovation

Coburg, 07.12.2018

Vor 90 Jahren beginnt in Coburg die weltweite Erfolgsgeschichte eines Produkts, das aus keinem Auto mehr wegzudenken ist. Durch intelligente Ingenieursleistungen und unternehmerisches Geschick hat sich das Familienunternehmen vom Komponentenhersteller zum Systemlieferanten entwickelt. Heute ist Brose Weltmarktführer, auch bei Fensterhebern. Lag der Umsatz 1928 bei rund einer Million Euro, erwirtschaftete in diesem Jahr allein der Geschäftsbereich Tür mehr als drei Milliarden Euro und trägt somit zur Hälfte des Gruppenumsatzes bei.

Mit dem Einsatz von Leichtbau und neuen Komfortfunktionen ergeben sich für Brose weitere Wachstumschancen. Aktuell bringt der Mechatronik-Spezialist einen elektrischen Antrieb zum selbsttätigen Öffnen und Schließen von Seitentüren zur Serienreife. Dieser soll den Zugang zum Fahrzeug so angenehm wie möglich gestalten. Mit innovativen Werkstoffen reduziert Brose das Gewicht seiner Produkte deutlich und unterstützt die Hersteller bei der Einhaltung von Emissions-richtlinien. Durch den Einsatz von Kunststoff ist der Fensterheber fast 500 Gramm leichter als eine Variante aus Stahl. Bei Türsystemen spart der Automobilzulieferer durch glasfasergewebeverstärktes Thermoplast gegenüber konventionellen Türen aus Stahl bis zu fünf Kilogramm Gewicht pro Fahrzeug ein, bei gleichzeitiger Verbesserung von Qualität und Funktion.

„Es ist Bestandteil unserer Unternehmenskultur, sich mit dem Erreichten nicht zufrieden zu geben und sich kontinuierlich zu verbessern“, erklärt Kurt Sauernheimer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Brose Gruppe. Mit dem Start der Serienfertigung des Fensterhebers 1928 in Coburg hat Firmengründer Max Brose den Grundstein für die Entwicklung des Familienunternehmens zu einem der weltweit führenden Anbieter von Fensterhebern, Türsystemen und Heckklappen gelegt. „Unternehmerischer Weitblick, Innovationsfreude, Mut zur Veränderungen und der Rückhalt unserer Gesellschafter sind auch heute noch entscheidende Faktoren, damit Brose bei den aktuellen Herausforderungen in der Automobilbranche zukunftsfähig bleibt“, betont Sauernheimer.

Weltweit fertigt Brose in 38 Werken rund 70 Millionen Fensterheber pro Jahr als Einzelkomponente oder als Bestandteil von Türsystemen. Die anfängliche Jahresproduktion stellt das Unternehmen 90 Jahre später in weniger als einem Tag her. Insgesamt hat der Mechatronik-Spezialist seit 1928 rund 1,4 Milliarden Fensterheber ausgeliefert.

Weitere Meilensteine in der Entwicklung des Brose Geschäftsbereichs Tür entnehmen Sie dem beiliegenden Infoblatt. Mehr Informationen finden Sie auch auf www.brose.com/90-jahre-fensterheber.

1928 startet Brose in Coburg mit der Serienfertigung der Atlas-Fensterkurbelapparate.

In Leichtbau-Türsystemen von Brose sind heute alle wesentlichen Funktionen der Tür wie Fensterheber, Schloss, Zentralverriegelung, Lautsprecher, Seitenairbag, Aufprallschutz und Kabelsatz integriert.

Pressekontakt Katja Herrmann Pressesprecherin Tages- und Wirtschaftsmedien Deutschland +49 9561 21 3430 E-Mail

Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG, Coburg Max-Brose-Straße 1 96450 Coburg

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.

Cookie Hinweis

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website notwendig und dienen der Verbesserung der Websitenutzung. Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen möchten, klicken Sie auf den Link „Zustimmen und fortfahren“. Über den Link „Weitere Informationen“ finden Sie eine detaillierte Beschreibung der von uns verwendeten Cookie-Arten.