Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Hockenheim

Beeindruckende Vorstellung beim Finale des ADAC GT Masters

Hockenheim, 23.09.2018

Auf dem Hockenheimring trat Christian Engelhart zum siebten und finalen Wochenende der "Liga der Supersportwagen" in dieser Saison an und konnte mit Führungsrunden und Platz 2 im Ziel zum Abschluss nochmals ein sportliches Ausrufezeichen setzen.

Mit der Bestzeit im regnerischen zweiten Freien Training starteten Rolf Ineichen und Christian Engelhart im Lamborghini Huracán perfekt ins Wochenende. Das Ziel war klar: Den Vorjahressieg in Hockenheim zu wiederholen. Im Samstagsrennen war das von Startplatz 16 im ersten Rennen kein einfaches Unterfangen, das schnell beendet wurde. Im Getümmel der zweiten Kurve wurde Christians Teamkollege frühzeitig im Rennen attackiert und sein Lamborghini Huracan GT3 beidseitig eingeklemmt. Zwar fuhr er mit Beschädigungen zunächst noch weiter, musste das Rennen jedoch nach sechs Runden aufgeben.

Podium zum Finale

Entsprechend groß war die Motivation für den zweiten Lauf. Bei abtrocknender Strecke passte das Timing für Christian perfekt und er sicherte einen sehr guten dritten Startplatz. In der hektischen Startphase des Rennens hielt sich der bayerische Routinier aus dem Geschehen an der Spitze heraus, während die beiden Führenden aneinandergerieten. In Folge übernahm Christian Platz 1 und fuhr anschließend mehrere schnellste Rennrunden, die einen konstanten Ausbau der Führung brachten. Schließlich übergab er den grünen Lamborghini Huracan GT3 mit der Nummer 82 an seinen Teamkollegen mit rund sechs Sekunden Vorsprung. Rolf kämpfte in der Folge unermüdlich um jede Zehntelsekunde, um die Spitzenposition zu verteidigen. Kurz vor Schluss musste er jedoch den Rennsieger und damit gleichzeitig Vize-Meister des ADAC GT Masters passieren lassen und überquerte die Ziellinie als Zweiter.

Christian Engelhart: "Als ich in der ersten Runde in Führung gegangen war, habe ich versucht, den größtmöglichen Vorsprung herauszufahren und entsprechend Druck gemacht. Ich war teilweise wirklich über dem Limit und konnte durch dieses Risiko einen guten Vorsprung herausarbeiten. Rolf hat nach dem Fahrerwechsel ebenso einen super Job gemacht und wir sind als Zweite ins Ziel gekommen. Der Audi war ein bisschen zu schnell und hat unseren Lamborghini am Ende noch überholen können. Aber es war ein fairer Kampf. Ich bin extrem stolz auf das Sonntagsrennen. Ich kann meinem Team und meinen Sponsoren nicht genug für die fantastische Unterstützung während der gesamten Saison danken. Es ist schön, die Saison mit einem Highlight zu beenden."

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.

Cookie Hinweis

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website notwendig und dienen der Verbesserung der Websitenutzung. Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen möchten, klicken Sie auf den Link „Zustimmen und fortfahren“. Über den Link „Weitere Informationen“ finden Sie eine detaillierte Beschreibung der von uns verwendeten Cookie-Arten.