Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Oldenburg

Beko-BBL: Siegesserie der Brose Baskets endet in Oldenburg

Oldenburg, 17.04.2016

Fünf Monate lang, seit dem 16.11. 2015, waren die Brose Baskets in der Beko-Basketball-Bundesliga unbesiegt, haben sich mit 20 Erfolgen in Serie an die Tabellenspitze geworfen. Doch am Wochenende bei den EWE Baskets Oldenburg endete die Serie mit einer 97:102-Niederlage. Vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde haben die Trinchieri-Jungs noch immer drei Siege Vorsprung an der Spitze vor den Verfolgern.

Von Anfang an zeigten beide Team gerade in der Offensive begeisternden Basketball: Bambergs Nicolo Melli (11 Punkte) hatte bereits nach sechs Minuten neun Zähler auf dem Konto, den geringen Rückstand von 20:21 nach dem ersten Viertel konnte aber auch er nicht verhindern. Beide Teams trafen weiter hochprozentig, kurz konnte sich der Tabellendritte Oldenburg auf 40:35 absetzen, Janis Strelnieks (22 Punkte) antwortete mit einem Korbleger plus Bonusfreiwurf sowie Dreier zur 41:40-Führung, Lucca Staiger setzte seinen Korbleger zum 8:0-Lauf und der 43:40-Führung drauf. Die Hausherren glichen bis zur Pause aber aus (49:49).

Knapp blieb es bis zur Mitte des dritten Viertels, nach dem Korbleger von Nikos Zisis (14 Punkte) zur 55:53-Führung der Bamberger, konnten die Niedersachsen einen 12:0-Lauf starten und das Trinchieri-Team auf 55:65 in Rückstand geraten lassen. Vor allem mit Oldenburgs Brian Qvale kamen die Brose Baskets gar nicht klar – zum dritten Mal in dieser Saison wurde der Center im dritten Duell gegeneinander der Topscorer der Partie, seine 31 Punkte machten den Unterschied in der Partie. Zu selten konnten die Bamberger sich in der Defensive gegen den Oldenburger aushelfen, so dass er zwölf seiner 15 Würfe im Korb versenkte und so die Niedersachsen auch zur größten Führung (88:74) fünf Minuten vor dem Ende verhalf. Die Brose Baskets stemmten sich mit aller Macht gegen die Niederlage, vor allem dank der Distanzwürfe von Topscorer Brad Wanamaker (23 Punkte), Janis Strelnieks und Nikos Zisis kam Bamberg noch einmal auf 99:95 ran. Doch um die Partie noch zu drehen, war es zu spät.

Headcoach Brose Baskets Andrea Trinchieri: „Gratulation an die Oldenburger. Sie haben verdient gewonnen, weil sie in allen Bereichen der Statistik besser waren. Wir waren nicht fokussiert genug, um dem inspirierten Gegner Paroli zu bieten. Bei über 100 Punkten gegen uns ist etwas komplett falsch gelaufen. Die Oldenburger waren bereits im Playoff-Modus. Wir leider nicht, deshalb werden wir im Training hart dafür arbeiten.“

Am kommenden Wochenende haben die Brose Baskets einen Doppelspieltag vor sich: Freitagabend, 22. April, haben die Trinchieri-Jungs ab 18.30 Uhr die Basketball Löwen Braunschweig zu Gast in der Brose Arena, am Sonntag, 24. April, steht für den Tabellenführer das Spitzenspiel auswärts beim Tabellenzweiten FC Bayern München an. Jump zur eventuellen Vorentscheidung für Platz eins der Hauptrunde ist um 17 Uhr im Audi Dome.

Weitere Informationen unter www.brosebaskets.de, www.euroleague.net und www.beko-bbl.de.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.