Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Trento

Brose Bamberg gewinnt Turnier in Trento

Trento, 11.09.2016

Brose Bamberg gewinnt gegen EA7 Emporio Armani Mailand mit 92:85 und hat sich dadurch den Sieg beim Turnier in Trento gesichert. Einen Tag nach dem knappen Halbfinalerfolg über die Gastgeber zeigte sich der deutsche Meister gut erholt und legte nach Startschwierigkeiten im ersten Viertel in den beiden darauffolgenden den Grundstein für den Sieg. Vier Bamberger Spieler konnten zweistellig punkten, am besten war Fabien Causeur mit 18 Punkten. Nicolò Melli kam auf 15 und wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt.

Andrea Trinchieri begann wie im Halbfinale mit Fabien Causeur, Nicolò Melli, Nikos Zisis, Darius Miller und Leon Kratzer. Die ersten sechs Punkte gingen jedoch an Mailand. Rakim Sanders, der Ex-Bamberger, erzielte sie durch zwei erfolgreiche Dreier (0:6, 2.). Für Brose traf Nikos Zisis zunächst aus der Halbdistanz, Fabien Causeur kurz darauf zwei Dreier in Folge. Mitte des Viertels legte Sanders einen Dreier nach, Causeur ein Dreipunktspiel (11:11, 5.). Vor allem die Mailänder Distanzschützen stellten die Bamberger vor ein paar Probleme, allerdings stand gegen Ende des Abschnitts die Verteidigung besser. Kurz vor Ende ließ es Darius Miller krachen, wurde dabei gefoult und löste das Dreipunktspiel zum 17:18 aus Brose-Sicht nach den ersten zehn Minuten.

Miller war es auch, der das zweite Viertel erfolgreich einläutete und durch einen Dreier die Führung erstmals auf Brose-Seite ziehen konnte (20:18, 11.). Die folgenden Minuten gehörten dann Vladimir Veremeenko. Der Neuzugang erzielte vier Punkte in Folge und brachte seine Mannschaft weiter in Front; Ali Nikolic legte nach (26:19, 13.). Mitte des Viertels traf Mailand wieder Dreier, Louis Olinde packte aber ein AND1 aus: 31:28. Die nächsten 60 Sekunden zeigte dann Sanders für Mailand, was er kann. Fünf Punkte von ihm – insgesamt bis dato 15 – verkürzten den Vorsprung auf nur noch einen Zähler (33:32, 17.). Zur Pause führte Brose mit sieben Punkten, nachdem Nikos Zisis mit der Sirene den Dreier zum 45:38 versenken konnte. Bester Werfer der Bamberger bis dato aber war Fabien Causeur, der zehn seiner insgesamt zwölf Zähler im ersten Viertel erzielte.

Brose kam besser aus der Kabine. Causeur mit dem Korbleger und zwei Melli-Freiwürfe sorgten dafür, dass die Bamberger erstmals zweistellig wegzogen (49:38, 21.). Der deutsche Meister stand nun auch besser in der Verteidigung, gestattete Mailand kaum offene Würfe. Die Folge war ein 8:0-Lauf und die ersten italienischen Punkte erst nach mehr als zweieinhalb Minuten: 53:41. Bis Mitte des Viertels blieb Brose weiter dran: Dreier Melli, Dreier Zisis (59:41, 25.). Für Mailand konnte in dieser Phase einzig Rakim Sanders dagegen halten. Sein Dreier wurde auf der Gegenseite jedoch von zwei Miller-Punkten und zwei Harris-Freiwürfen gekontert (63:49, 27.). Nach 30 Minuten betrug die Bamberger Führung beim 69:57 zwölf Punkte.

Rakim Sanders’ sechster Dreier eröffnete den Schlussabschnitt, Nikolic traf für Brose (71:60, 31.). In den Folgeminuten merkte man beiden Teams nun zusehends an, dass die Vorbereitung ihre Spuren hinterlassen hat. Konzentrationsfehler sorgten dafür, dass der Spielfluss immer wieder unterbrochen wurde. Mitte des Viertels führte Brose Bamberg durch einen Causeur-Korbleger aber nach wie vor mit zwölf Punkten: 77:65. Kurz darauf platzte bei Lucca Staiger der Dreierknoten: im fünften Versuch traf er seinen ersten (80:68, 37.). Kalnietis brachte Mailand 90 Sekunden vor Ende der Partie durch einen Dreier zwar nochmals auf sechs Punkte ran, Brose konnte den Vorsprung aber über die Zeit retten und gewann am Ende mit 92:85. Direkt nach dem Spiel ging es für die Mannschaft zurück nach Bamberg. Dort stehen jetzt anderthalb Tage Erholung an, ehe Andrea Trinchieri am Dienstagabend zur nächsten Trainingseinheit bittet.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.