Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Bamberg

Brose Bamberg ringt Mailand nach großem Rückstand nieder

Bamberg, 03.11.2016

Der Knoten in der Euroleague ist endlich geplatzt: Nach drei unglücklichen Niederlagen in den letzten Spielsekunden konnten die Jungs von Brose Bamberg endlich ein „knappes Ding“ gewinnen und rangen Emporio Armani Mailand mit 106:102 nieder! Doch ohne Krimi und Drama geht es wohl nicht: Mit 17 Punkten lagen die Trinchieri-Jungs vor der Pause hinten, dann holten sie auf und führten 120 Sekunden vor dem Ende 83:77. Aber Mailand glich aus zur Verlängerung – dort warfen Zisis und der überragende Miller den Deutschen Meister zum zweiten Heimsieg in der Euroleague.

Das Trinchieri-Team musste ohne Vlamidir Veremeenko auskommen, der Center hatte sich im Spiel gegen Ludwigsburg eine Rückenverletzung zugezogen. Im ersten Viertel entwickelte sich eine schnelle Partie, die Führung wechselte sechsmal, kein Team setzte sich deutlich ab. Danach bekam Mailand zunächst Oberwasser. Die Italiener nutzten die Ballverluste und Lücken der Bamberger eiskalt aus. Der Rückstand der Bamberger wuchs von 22:31 über 27:37 bis auf 29:46 eineinhalb Minuten vor der Pause, Bamberg bis da ohne Idee gegen die Defensive der Italiener. Darius Miller erlöste die still gewordenen Fans nach drei Minuten ohne Korb und nagelte einen Dreier rein, Nicolo Melli nutzte einen Ballgewinn für den nächsten Distanzwurf und Miller netzte den dritten Dreier binnen 100 Sekunden zum 9:0-Lauf ein. 38:46-Rückstand zur Pause, Mailand war wieder in Reichweite.

Und Coach Andrea Trinchieri schien in der Kabine die richtigen Wort gefunden zu haben: Nun kamen seine Profis mit Schwung aus der Kabine und hielten vor allem hinten stark gegen die Gäste dagegen. Miller mit dem nächsten Dreier, der Ex-Mailänder Nicolo Melli (15 Punkte) mit zwei Korblegern, Leon Radosevic (14 Punkte) mit einem sehenswerten Drei-Punkte-Spiel sowie einem Dunking zur Bamberger 52:49-Führung. Elias Harris baute den Vorsprung auf 60:54 aus, doch die Mailänder blieben durch zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen und starken Distanzwürfen im Spiel. 10:1-Lauf Mailand, 61:64 gegen den Gastgeber nach Viertel drei. Mailand legte nun vor, die Trinchieri-Jungs brauchten wieder vier Minuten, um den Fünf-Punkte-Rückstand auszugleichen. Daniel Theis sorgte per Dunking für die erneute Führung (77:75), Melli und Fabien Causeur trafen zwei Dreier zum 83:77 bei noch 120 Sekunden zu spielen. Doch durch Fouls und die vielen Freiwürfe kam Mailand langsam ran, glich acht Sekunden vor dem Ende mit drei Freiwurftreffern zum 91:91 aus - Verlängerung. Dort nahm Topscorer Darius Miller das Heft in die Hand: neun seiner 27 Punkte nun in Serie, 102:97-Vorsprung, dann musste der Amerikaner 40 Sekunden vor dem Ende mit dem fünften Foul vom Feld. Und Mailand kam noch einmal auf zwei ran, doch Janis Strelnieks (10 Punkte) und Nikos Zisis (13 Zähler) trafen ihre Freiwürfe zum umjubelten 106:102.

Headcoach Andrea Trinchieri (Brose Bamberg): „Meine Spieler waren vor allem mental herausragend in der Verlängerung. Wir hatten eine tolle zweite Halbzeit, in der wir das Spiel kontrolliert haben. Allerdings, wann immer wir uns etwas absetzen konnten, bekamen sie Freiwürfe und konnten die Lücke schließen. Aber wir waren stärker. Meine Spieler waren großartig. Es kommt nicht häufig vor, dass man ein Spiel wie dieses sieht: 106:102. Ein Spiel, in dem wir mit 17 Punkten hinten lagen. Wir haben nicht viel richtig gemacht in der ersten Halbzeit. Aber wir haben einen Weg gefunden, zurückzukommen. Es war ein tolles Spiel für uns.“

Schon am Sonntag, 06. November 2016, haben die Jungs von Brose Bamberg die nächste große Aufgabe in der Bundesliga vor sich: ab 20.30 Uhr kommt es in der Brose Arena zum ersten Aufeinandertreffen mit den ebenfalls bislang in der Liga ungeschlagenen FC Bayern.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.