Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Bamberg

Brose Baskets gewinnen zweimal trotz hohem Rückstand

brose_baskets_ad_20150426
Bamberg, 26.04.2015

Zum zweiten Mal in Folge mussten die Brose Baskets zweimal in nicht einmal 48 Stunden in der Basketball-Bundesliga ran – und nach dem Wochenende standen für die Trinchieri Jungs nicht nur zwei Siege, sondern auch die Rückkehr an Platz eins in der Tabelle auf dem Zettel. Freitagabend schlugen die Brose Baskets die Artland Dragons mit 89:77, Sonntagabend gab es einen 95:88-Auswärtserfolg beim Tabellenfünften Ratiopharm Ulm.

Doch in beide Partien fanden die Bamberger schwer hinein: zwar führten die Brose Baskets schnell durch zwei Korbleger von Trevor Mbakwe und einen Dreier von Karsten Tadda mit 7:2 gegen die Artland Dragons, doch die kämpften aufopferungsvoll um ihre letzte Playoff-Chance. Die Niedersachsen wandelten den schnellen 2:7-Rückstand durch eine starke Verteidigung über zehn Minuten in einen 12-Punkte-Vorsprung (37:25). Trevor Mbakwe (13 Punkte) mit sechs Zählern in Serie sowie Brad Wanamaker verkürzten für Bamberg mit der Pausensirene auf 39:44. Und gleich nach dem Wiederanpfiff drehte Topscorer Wanamaker (19 Punkte) weiter auf, Korbleger zum 43:44, der schwierige Dreier zur 59:58-Führung. Der überaus starke Daniel Theis (16 Punkte) erhöhte mit zwei Dunkings sogar noch in Viertel drei mit zwei Dunkings auf 65:58. Im Schlussviertel spielten die Hausherren den Sieg überlegen gegen die Artland Dragons herunter.

Beim Tabellenfünften Ratiopharm Ulm erwischten die Bamberger einen noch schlechteren Start als Freitag. Beflügelt von der Vertragsverlängerung von Nationalspieler Per Günther – der Publikumsliebling verkündete eine Minute vor dem Jump per Mikrofon, dass er zwei weitere Jahre ein Ulmer bleibt – zogen die Spatzen in den ersten fünfzehn Minuten auf 36:15 davon. Doch dann wachten die Trinchieri-Jungs auf, allen voran Bambergs Ex-Ulmer Daniel Theis (20 Punkte). Er traf bis zur Pause drei von vier Dreiern, Ryan Thompson versenkte wichtige Distanzwürfe und Brad Wanamaker sorgte für den Ausgleich Sekunden vor der Pause (46:46). Nach dem Wechsel war es wieder Theis, der mit seinem nächsten Dreier die Brose Baskets erstmals mit 49:48 in Front brachte. Danach kam auch Darius Miller über seine schwache erste Hälfte hinweg und erhöhte mit acht Punkten in Serie auf 65:57. Dawan Robinson (15 Punkte) legte zwei Dreier zum 80:70. Da Ulm nochmal auf 86:83 rankam, brachten erst die nächsten zwei Treffer von Janis Strelnieks zum 91:83 den Brose Baskets Sieg unter Dach und Fach.

Trainer Andrea Trinchieri (Brose Baskets): „Die Dragons haben exzellenten Basketball gespielt und uns gezwungen sehr hart für diesen Sieg zu arbeiten. Zu diesem Zeitpunkt der Saison bin ich sehr glücklich über solche Spiele, denn das war mit der Intensität und der Art und Weise wie ein Playoff-Spiel. In der zweiten Hälfte waren wir nicht perfekt, aber haben uns angepasst. Wir haben mit guter Energie gespielt, wir haben ihnen nicht mehr die Freiheiten gelassen und dann mit einem Lauf die Kontrolle übernommen. Ulm ist mit viel Feuer und Leidenschaft in die Partie gestartet, wir dagegen waren in der Defense nachlässig. Dann haben wir etwas Neues in dieser Saison erlebt: wir haben uns von einem 21 Punkte-Rückstand erholt, weil wir im zweiten Viertel besser gespielt und in der zweiten Halbzeit einen exzellenten Job als Team gemacht haben. Unser Sieg war letztendlich verdient.“

Am Donnerstag, 30. April 2015, steht für die Bamberger zunächst das Lokalderby gegen medi Bayreuth auf dem Programm (20 Uhr, Brose Arena), bevor es am Sonntag, 3. Mai, ab 17 Uhr das Endspiel um Platz eins nach der Hauptrunde bei Alba Berlin geben wird.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.