Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

München / Crailsheim

Brose Baskets verlieren knapp in München, besiegeln Crailsheimer Abstieg

brose_baskets_fcb_cm_20150419
München / Crailsheim, 19.04.2015

Das „verlängerte Wochenende“ haben die Brose Baskets mit einem lachenden und einem weinenden Auge beendet. Zuerst verlor das Team von Trainer Andrea Trinchieri am Freitagabend denkbar knapp mit 90:96 beim Deutschen Meister FC Bayern München, am Sonntagnachmittag gewannen die Bamberger auswärts bei den Crailsheim Merlins glatt mit 103:83.

Da der Deutsche Meister FC Bayern München am Sonntagnachmittag sein Spiel bei den Fraport Skyliners verlor, haben die Bamberger trotz der Auswärtsniederlage am Freitag immer noch zwei Siege Vorsprung vor dem Deutschen Meister in der Tabelle und sich zudem den wichtigen direkten Vergleich gesichert. 33 Minuten lang waren die Trinchieri-Jungs im ausverkauften Audi-Dome die bessere Mannschaft. Dank neun Punkten im ersten Viertel von Janis Strelnieks setzten sich die Gäste auf 25:18 ab, Bayern glich aber zum 26:26 Viertelendstand aus. Bis zwei Minuten vor der Pause war die Partie ausgeglichen (40:40), Elias Harris und Janis Strelnieks verschafften den Trinchieri-Jungs dann ein 51:45-Polster für die Halbzeit zwei.

Der überragende Strelnieks (30 Punkte) ließ die Bamberger nach seinem vierten Dreier zum 64:54 von der Auswärtsüberraschung träumen, doch nach den fünf Punkten in Serie von Elias Harris zum 74:67 stockte es fünf Minuten lang in der Brose Baskets-Offensive. Zudem hatten die Bamberger im Schlussviertel schnell die Mannschaftsfoulgrenze erreicht und die Münchner nutzten das im Zug zum Korb erfolgreich aus. 18 Freiwürfe bekamen die Bayern im letzten Viertel, 42 insgesamt - Bamberg dagegen im ganzen Spiel nur 17. Daher zogen die Hausherren an den Brose Baskets vorbei und retteten den knappen Vorsprung zum Sieg.

Nur 45 Stunden später war für die Brose Baskets beim Aufsteiger Crailsheim Merlins Jump. Trainer Andrea Trinchieri überraschte mit Youngster Daniel Schmidt in der Startaufstellung, doch schon nach drei Minuten musste „Schmidti“ vom Feld und wurde wegen einer schweren Schulterverletzung in eine Klinik gefahren. Fünfzehn Minuten lang wogte die Partie hin und her – die Merlins kämpften aufopferungsvoll gegen die Niederlage, die ihren Abstieg aus der BBL besiegeln würde. Nachdem die Hausherren einen 23:29-Rückstand noch zum 31:33 verkürzten, machten die Bamberger fünf Minuten lang konzentriert ernst: Topscorer Trevor Mbakwe (19 Punkte) und Dawan Robinson (15 Punkte) ließen die Brose Baskets auf 37:54 zur Halbzeit enteilen. Nach der Pause machten vor allem Daniel Theis (15 Punkte) und defensiv Elias Harris (8 Rebounds) ein starkes Spiel und ließen die Merlins nicht mehr näher herankommen und sicherten den 103:83-Auswärtserfolg.

Trainer Andrea Trinchieri: „Wir haben in München 33 Minuten unglaublich gut gespielt und haben die richtigen Entscheidungen getroffen. Dann haben wir allerdings angefangen schlecht auszuboxen, vor allem bei gegnerischen Freiwürfen. In den letzten Minuten mussten wir dem mentalen Druck nachgeben. Wir haben grundsätzlich gut verteidigt, aber Bayern hatte zu viele zweite Wurfchancen. Nach der harten Niederlage in München war es für uns nicht einfach, am Anfang in Crailsheim konzentriert und motiviert ins Spiel zu kommen. Wir spielten nicht sehr gut, aber wir kämpften. Trotzdem bin ich mit dem Sieg alles andere als glücklich. Daniel Schmidt hat sich schwer verletzt, er wird wohl länger ausfallen. Da kann ich mich über nichts freuen, wenn sich so ein junger talentierter Spieler verletzt.“

Bereits am nächsten Freitag, 24. April, steht für die Brose Baskets das nächste Heimspiel in der Basketball-Bundesliga an: um 17 Uhr ist Jump gegen die Artland Dragons aus Quakenbrück, das Hinspiel hatten die Bamberger mit 76:56 gewonnen.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.