Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

St. Wendel

Dominik Dinkel setzt zum Saisonauftakt erste Highlights

St. Wendel, 03.03.2017

Beim ersten Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft (DRM) war das Brose Motorsport Team Dominik Dinkel / Christina Kohl von Beginn an in der Spitze unterwegs, lag – bis unerwartet einsetzender Regen die Platzierungen nochmals kräftig durcheinanderwirbelte – auf dem sehr guten zweiten Gesamtrang.

Der Fahrbahnbelag des auf 125,92 Kilometern ausgetragenen Rennens bestand hauptsächlich aus trockenem Asphalt, dieser war allerdings mit tückischen, feuchten Flecken und Wasserpfützen sowie einem Schotteranteil von 5,28 Kilometern gespickt.

Souverän gingen Dominik Dinkel und seine Copilotin Christina Kohl im Brose Skoda Fabia R5 die drei WP’s des Freitagabends an. Mit einem Minimalrückstand von 3,4 Sekunden auf die führenden deutschen Vorjahres-Rallyemeister Kreim / Christian beendeten sie diese auf Gesamtrang drei.

Konstant schnell setzten Dinkel / Kohl am Samstag ihren starken Auftritt fort, der sie in der Morgenschleife über die kurzen Sprint-WPs führte, deren zweieinhalb Runden 25,58 Kilometer ergaben. Immer unter den besten Vier der Gesamtzeitenliste geführt, glänzte das Brose Team besonders auf der längsten WP mit der zweitschnellsten Zeit des Tages. Dadurch konnten Dominik und Christina ihren dritten Gesamtplatz festigen. Auf den beiden anschließenden Sprintprüfungen wiederholten Dinkel / Kohl die Platzierungen der Erstbefahrung, konnten dabei sogar die Rückstände auf die jeweilige Bestmarke minimieren.

Ihr Highlight des Tages setzten sie auf den 25,58 Windpark-Kilometern, auf denen sie in 14:57,4 als Einzige die 15-Minuten-Schallmauer unterbieten konnten. Mit dieser Leistung rückten sie auf Position zwei der Gesamtwertung vor. Noch waren 21,95 Kilometer auf Bestzeit zu fahren, die Top-Fünf lagen in einem schmalen Zeitfenster von weniger als 50 Sekunden zusammen.

Die erste Fahrt über die Prüfung Bosenberg verlief für die Spitzenautos noch trocken, das Brose- Team erzielte die vierte Zeit, lag weiterhin auf Gesamtrang zwei. Aber schon auf der Verbindungsetappe zum Zuschauerrundkurs begann es heftig zu regnen. Dies eröffnete für Dominik Dinkel und Christina Kohl ein unerwartetes Problem, denn das Griplevel ging Richtung Null. Ein Verbremser, bei dem auch der Motor abstarb, war die Folge davon, wertvolle Zeit blieb liegen. Unter dem Schlussstrich bedeutete dies für Dinkel / Kohl Gesamtrang fünf, auf einen Podiumsplatz fehlten winzige 2,7 Sekunden.

Pilot Dominik Dinkel urteilt: „Klar, ein Podiumsplatz zum Auftakt hätte uns schon gefallen. Wir nehmen uns aus St. Wendel nun halt einfach das Positive mit. Zum Beispiel die 10 Punkte, die uns auf DRM-Zwischenrang fünf gebracht haben. Vor allem aber unsere über den allergrößten Teil des Wettbewerbes gezeigte Performance, die uns auf Augenhöhe mit der deutschen Spitzenklasse fahren ließ. Dazu die im Regen mit dem Brose Skoda Fabia R5 gemachten, wertvollen neuen Erfahrungen, die uns in Zukunft sicher noch viel helfen werden. Wir kommen auf jeden Fall voll motiviert zum nächsten DRM-Lauf, auf den wir uns jetzt schon riesig freuen!“

Das ist die ADAC Hessen Rallye Vogelsberg am 07. und 08. April 2017, deren Vorjahres-auflage Dominik Dinkel und Christina Kohl im KRT Skoda Fabia S2000 als Gesamtzweite beendeten.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.