Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Wetzlar

ERLANGEN UNTERLIEGT IN WETZLAR

Wetzlar, 27.05.2017

Der HC Erlangen hat am Samstagabend sein Auswärtsspiel bei der HSG Wetzlar mit 30:20 (14:12) verloren. Die Mannschaft von HC-Cheftrainer Robert Andersson lieferte eine couragierte erste Halbzeit. In der Schlussphase fehlte die Kraft. Trotz der Niederlage belegt der HC Erlangen weiterhin Platz neun in der DKB Handball-Bundesliga und reist nun am kommenden Samstag zum THW Kiel.

Nach einer starken Anfangsphase führte der HC Erlangen in einer schnellen Partie in der 15. Minute mit drei Toren (8:5). Die HSG Wetzlar kam in dieser Phase mit der starken Erlangener Defensive nicht zurecht und in der Offensive wurden die HCE-Angriffe konsequent zu Ende gespielt. Doch Wetzlar konterte und zeigte in Person von Philipp Weber seine Klasse, kam innerhalb kürzester Zeit zurück und glich die Partie vier Minuten später aus (8:8). Die Hessen ließen nicht nach und gingen mit einer nicht unverdienten zwei-Tore Führung in die Halbzeit (14:12).

Nach dem Wechsel verteidigte die HSG die Führung und der HC lief dem Rückstand hinterher. Dabei scheiterten die Franken immer wieder am überragenden HSG Schlussmann Benjamin Buric. Nach 45 Minuten lagen die Erlanger das erste Mal mit fünf Toren zurück (20:15). Eine kleine Vorentscheidung. In der Schlussphase merkten die 3920 Zuschauer in der Rittal Arena den Männern um Cheftrainer Robert Andersson die drei Spiele innerhalb einer Woche deutlich an und Wetzlar zog, vom lautstarken Publikum beflügelt, Tor um Tor davon. Am Ende stand ein in der Höhe zu klares 30:20 auf der Anzeigentafel.

Jetzt gilt es für die letzten beiden Saisonspiele am 03.06. in Kiel und am 10.06. um 16 Uhr zu Hause gegen den SC Magdeburg wieder neue Kräfte zu sammeln und sich mit einem positiven Erlebnis aus der erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte von den Fans zu verabschieden.

Robert Andersson (Trainer des HC Erlangen): „Am Ende ein mehr als verdienter Sieg für Wetzlar. Wir waren etwas müde durch die englische Woche. Trotzdem hatten wir uns mehr ausgerechnet. Leider haben wir einfach zu viele technische Fehler gemacht. Weber und Kohlbacher konnten wir nicht stoppen.“

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.

Cookie Hinweis

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website notwendig und dienen der Verbesserung der Websitenutzung. Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen möchten, klicken Sie auf den Link „Zustimmen und fortfahren“. Über den Link „Weitere Informationen“ finden Sie eine detaillierte Beschreibung der von uns verwendeten Cookie-Arten.