Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Gummersbach

HC Erlangen beendet das erfolgreiche Jahr 2016 mit einem Sieg gegen Gummersbach

Gummersbach, 26.12.2016

Der HC Erlangen hat am zweiten Weihnachtsfeiertag sein Auswärtsspiel gegen den VfL Gummersbach mit 19:21 (7:8) gewonnen und geht damit mit 18:18 Punkten und Platz 9 in die Winterpause.

HCE-Cheftrainer Robert Andersson hatte in seiner Ansprache im Teamhotel der Franken passende Worte zu dieser schwierigen Aufgabe im Oberbergischen gefunden: „Wir haben ein sehr, sehr gutes Jahr hinter uns und haben uns in vielem sehr gut entwickelt. Wir wollen heute dieses Jahr mit einem Sieg in Gummersbach krönen.“ Mit dem in den vergangenen Wochen aufgebauten Selbstbewusstsein nach Heimsiegen gegen Coburg und Leipzig sowie starken Auftritten in Magdeburg und Mannheim aber ohne Zählbarem im Gepäck, begann das Team um Abwehrchef Pavel Horák mit einer seit Wochen stabilen und kampfstarken Defensive. Der Angriff des 12-fachen Deutschen Meisters aus Gummersbach fand in der Anfangsphase keinerlei Mittel gegen das fränkische Bollwerk und wenn er zum Abschluss kam scheiterte er reihenweise an Nikolas Katsigiannis. Mit diesem Rückhalt konnte der HC Erlangen schnell eine 4-Tore-Führung herausspielen. Angetrieben von erneut über 50 blau-roten Schlachtenbummlern ließ der Aufsteiger den vielleicht größten Traditionsverein der Republik nie an sich herankommen und ging mit einem 1-Tor-Vorsprung in die Katakomben der SCHWALBE arena.

Nach dem Wechsel änderte sich nicht viel am Spielgeschehen vor über 4.000 Zuschauern. Der HCE diktierte das Geschehen, hatte mit Katsigiannis mit 15 gehaltenen Bällen (44 Prozent) einen bärenstarken Torhüter zwischen den Pfosten und hielt sich den Konkurrenten aus Gummersbach immer auf Distanz. In der Schlussphase überschlugen sich dann die Ereignisse. Martin Stranovsky, mit neun Toren erfolgreichster Spieler der Begegnung, sorgte fünf Minuten vor dem Ende für das 19:20 und ab diesem Zeitpunkt hielt es keinen der Zuschauer noch auf seinem Sitz. Zwei Paraden von Katsigiannis und einem Empty-Net-Goal von Ole Rahmel später, lag sich der HC Erlangen jubelnd in den Armen. Der Aufsteiger aus Mittelfranken beendet das Handball-Jahr 2016 mit einem ausgeglichenen Punktekonto auf Platz neun. Im Zuschauerranking ist der HCE hinter den größten Handball-Clubs dieses Landes aus Kiel, Mannheim, Flensburg, Berlin und Magdeburg auf Rang sechs gelistet und hat die Handball-Euphorie in seiner Heimat noch einmal explodieren lassen. „Wir haben ein perfektes Jahr hinter uns und stecken voller Energie dieses in den kommenden zwölf Monaten noch einmal zu toppen“, sagte Geschäftsführer René Selke nach der letzten Begegnung des Jahres.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.