Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Kiel

HC Erlangen unterliegt dem THW Kiel

Kiel, 15.03.2018

Der HC Erlangen hat sein Auswärtsspiel beim deutschen Rekordmeister THW Kiel verloren. Die Mannschaft von Cheftrainer Adalsteinn Eyjolfsson unterlag dem europäischen Spitzenteam aus Schleswig-Holstein mit 24:29 (12:15).

Adalsteinn Eyjolfsson hatte seine Mannschaft vor dem Gastspiel beim THW Kiel an die Werte, die sie ausmachen, erinnert. Die Mannen um Kapitän Michael Haaß hatten ihrem Trainer gut zugehört und traten im Vergleich zum Heimspiel gegen den TVB Stuttgart aggressiv und leidenschaftlich auf. Der deutsche Rekordmeister aus Kiel stand nach der Niederlage in Magdeburg unter Druck, wollte er den Anschluss an die Spitzenplätze der DKB Handball-Bundesliga nicht verlieren. Es entwickelte sich in der Anfangsphase eine ausgeglichene Partie, die von den Abwehrreihen dominiert wurde. Sowohl Gorazd Skof auf Erlanger sowie Niklas Landin auf Kieler Seite konnten sich in den ersten 15 Minuten gleich mehrfach auszeichnen. Dann zog der Champions League-Teilnehmer die Zügel deutlich an. Gerade der „Zebra“-Spielmacher Miha Zarabec stellte die fränkische Abwehr immer wieder vor große Probleme. Der wendige Mittelmann brach auf der halblinken Abwehrseite des HC immer wieder durch und zog so mehrfach das Foul zum Siebenmeter. Zehn Minuten vor der Pause führte der THW mit sechs Toren, ehe der HC Erlangen zurück ins Spiel kam. In der Schlussminute des ersten Durchgangs hatte Christoph Steinert, der erneut bester Werfer der Mittelfranken war, sogar die Chance sein Team mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause zu schicken.

Erfolgstrainer Alfred Gislason hatte in der Pause die richtigen Worte gefunden. Der Rekordmeister ließ knapp acht Minuten kein Tor zu und spielte sich in der Offensive in einen kleinen Rausch. Im Gegensatz zum letzten Heimspiel zeigte der HC Erlangen jetzt, dass er über eine enorme Portion der vom Trainer geforderten Werte verfügt. Tor um Tor flog der fränkische Erstligist heran und war Mitte des zweiten Spielabschnitts wieder auf vier Tore dran. In dieser Phase traf der Erlanger Torhüter Skof gleich zwei Mal den Pfosten und auch das weite Rund der Sparkassen Arena bemerkte, dass auf dem blauen Rechteck eine in rot gekleidete Erlanger Mannschaft stand, die dieses Spiel noch nicht aufgegeben hatte. Letztendlich war es dann die internationale Klasse, der sich der HC Erlangen hat beugen müssen und die Mannschaft kann mit erhobenem Haupt in die nächste Heimpartie gegen FRISCH AUF! Göppingen gehen, die am 24. März um 20.30 Uhr in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung stattfindet.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.