Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Bayreuth

medi bayreuth bezwingt Telekom Baskets Bonn mit 83:78

Bayreuth, 29.12.2016

Schöner hätte das Jahr für die Fans von medi bayreuth nicht zu Ende gehen können! Am 16. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga bezwangen die Heroes Of Tomorrow in der mit 3.300 Zuschauern erneut ausverkauften Oberfrankenhalle die Telekom Baskets Bonn mit 83:78. Zum Abschluss der Hinrunde war dieser Erfolg der mittlerweile 13. Saisonsieg für die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner, dessen Team zumindest bis zum Spiel des FC Bayern Basketball gegen Braunschweig am Freitagabend erst einmal wieder auf Tabellenposition drei kletterte.

Nur drei Tage nach der knappen Niederlage gegen den deutschen Meister starteten die Bayreuther mit immensem Selbstvertrauen und einer unbeschreiblichen Energie in die Partie. In den ersten fünfzehn Minuten dominierten die Heroes Of Tomorrow das Geschehen auf dem Parkett beinahe beliebig und erspielten sich eine 22-Punkte-Führung. Der Tabellensechste aus Bonn kam jedoch zurück ins Spiel und so sahen die ihr Team wieder einmal enthusiastisch nach vorne treibenden medi-Fans ab Mitte des dritten Viertels einen offenen Schlagabtausch. Die Mannschaft von Raoul Korner bewies jedoch Nervenstärke, ließ sich die Führung nie mehr aus der Hand nehmen und hatte vor allem in der Crunchtime immer eine erfolgreiche Antwort auf Lager.

Insgesamt war der 13. Saisonsieg ein verdienter für medi bayreuth der, wie Raoul Korner sagte, “einer wahrlich sensationellen Hinrunde nun noch die Krone aufsetzte.”

Die Partie kurz zusammengefasst

Die Heroes Of Tomorrow knüpften, trotz kurzer Regenerationsphase, nahtlos an das eindrucksvolle Spiel gegen Bamberg an. Die frühe Führung durch Julian Gamble sollte die einzige der Gäste in der gesamten Partie bleiben. Bis zum 9:9 (5.) blieb das Spiel offen, dann zog das Team von Raoul Korner davon. Beginnend mit einem Korb von Andreas Seiferth folgten fünf Zähler von Trey Lewis - 16:9 (6.). Nach einem weiteren Lewis-Dreier hieß es 21:11 (8.), fünf Sekunden vor Viertelende dunkte Assem Marei zum 28:11 ein.

Die ersten sieben medi-Punkte des zweiten Viertels gingen auf das Konto von Robin Amaize. Er erhöhte den Spielstand auf 35:18. Fünf weitere Zähler kamen in der Folge von Nate Linhart (40:18/15.). Nach einer Bonner Auszeit war plötzlich ein leichter Bruch im Bayreuther Spiel zu verspüren und die Telekom Baskets fanden besser in die Partie. Josh Mayos Dreier beendete einen 14:4 Lauf seines Teams und brachte Bonn auf 32:44 (19.) wieder heran. Es folgten der vierte Dreier von Trey Lewis sowie ein Korb durch Ryan Thompson für die Gäste zum 49:34 Pausenstand für medi bayreuth.

Nach dem Wechsel machten die Rheinländer da weiter, wo sie wie kurz vor der Pause aufgehört hatten und holten weiter Punkt um Punkt auf. Nach zwei Thompson-Dreiern war der medi-Vorsprung auf 51:44 (23.) geschrumpft. Angetrieben von Yorman Polas Bartolo lief es nun auch aus der Distanz. Josh Mayo und Ojars Silins verkürzten auf 54:55 (26.). Kurz zuvor musste Gäste Coach Predrag Krunic seinen Topscorer, Ryan Thompson verletzungsbedingt auf die Bank holen. Auf Bayreuther Seite drehte einer dafür jetzt groß auf. Kyan Anderson sorgte mit vier Punkten für etwas Luft und nach einem Drei-Punkt-Spiel von Assem Marei stand es 62:56 (27.). Ins letzte Viertel retteten die Heroes Of Tomorrow einen Vorsprung von fünf Zählern (68:63).

Im letzten Viertel entschied Kyan Anderson dann das Duell der Aufbauspieler an diesem Abend endgültig für sich. Nach einem Foul verwandelte er in der 32. Minute zunächst die beiden Freiwürfe, ehe er einen dritten folgen ließ, nachdem sich Bonns Coach Predrag Krunic ein technisches Foul eingehandelt hatte (71:65). Zwei Minuten später ließ Kyan Anderson einen Dreier folgen und erhöhte den Vorsprung wieder auf neun Zähler. Bonn kam jedoch ein weiteres Mal zurück und hätte, nachdem Josh Mayo per Distanzwurf auf 70:74 (37.) verkürzte, sogar ausgleichen können. Allerdings bewiesen Yorman Polas Bartolo (1/2) und Josh Mayo (0/2) an der Freiwurflinie Nerven. Statt 74:74 hieß es in der 39. Minute nach einem Linhart-Dreier sowie Punkten von Assem Marei 79:71 für die Heroes Of Tomorrow, die sich den 13. Saisonsieg nicht mehr nehmen ließen.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.

Cookie Hinweis

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website notwendig und dienen der Verbesserung der Websitenutzung. Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen möchten, klicken Sie auf den Link „Zustimmen und fortfahren“. Über den Link „Weitere Informationen“ finden Sie eine detaillierte Beschreibung der von uns verwendeten Cookie-Arten.