Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Bremerhaven

s.Oliver Würzburg muss sich in Bremerhaven mit 88:93 geschlagen geben

Bremerhaven, 29.12.2016

Fast neun Minuten ohne Korberfolg aus dem Spiel heraus waren zu viel – von dieser Schwächephase in der zweiten Halbzeit erholte sich s.Oliver Würzburg nicht mehr und musste sich bei den Eisbären Bremerhaven zum Abschluss der Hinrunde der easyCredit BBL mit 88:93 (45:46) geschlagen geben. „Man muss mit Leidenschaft und Herz spielen, sonst hat man in dieser Liga keine Chance“, sagte Headcoach Doug Spradley. Top-Scorer der Partie war Brendan Lane mit 20 Punkten.

Zwar hatte Krešimir Loncar nach seiner Erkrankung die lange Fahrt in den hohen Norden mitgemacht, der Kapitän von s.Oliver Würzburg war aber noch zu geschwächt, um der Mannschaft länger als neun Minuten helfen zu können. Die Zuschauer in der Bremerhavener Stadthalle sahen von Beginn an eine Partie auf Augenhöhe zwischen beiden Teams – schon im ersten Viertel wechselte die Führung neun oder zehn Mal. Das bessere Ende hatten die Gäste, die nach einem Dreier von Loncar und einem Korbleger von Charles Barton mit einem Vier-Punkte-Vorsprung in die erste Viertelpause gehen konnten (18:22).

Gleich zu Beginn des zweiten Viertels schafften die Eisbären den Ausgleich (22:22), und im Anschluss ging es bis zum Seitenwechsel immer munter Hin und Her – 30:30, 39:39, 45:45 – wobei die Gäste nach einem Dreier von Lamonte Ulmer zwischenzeitlich noch einmal mit vier vorne waren (35:39, 17. Minute). Ein Freiwurf von Fabian Bleck sorgte schließlich für den Halbzeitstand von 46:45 aus Sicht der Hausherren.

Auch im dritten Viertel war die Begegnung von einer Vorentscheidung weiterhin weit entfernt – auch in der 29. Minute war beim Stand von 60:60 (27. Minute) noch alles offen. Es folgte der Abschnitt des Spiels, in der der Bremerhavener Korb fast neun Minuten lang wie vernagelt erschien – zumindest bei Aktionen aus dem Spiel heraus. Bis zu einem Korbleger von Marshawn Powell zum 78:72 in der 36. Minute gelangen den Unterfranken nach dem 60:60 lediglich zehn Freiwurf-Punkte. Die Eisbären konnten diese offensive Schwächephase nutzen, um sich unter anderem mit einem 10:0-Lauf zwischen der 28. und 31. Minute vorentscheidend abzusetzen.

„Wir haben 88 Punkte erzielt – das sollte eigentlich reichen, um das Spiel hier zu gewinnen. Die Verteidigung ist unser eigentliches Problem“, betonte Maurice Stuckey nach Spielende. Zwar versuchten er und seine Teamkollegen bis zuletzt alles, um der Partie noch eine Wende zu geben – die Eisbären hatten aber immer eine passende Antwort parat. Nachdem ihr Spielmacher Jordan Hulls eine Minute vor der Schlusssirene zwei Freiwürfe zum 87:77 getroffen hatte, war für die Unterfranken nur noch Ergebniskosmetik möglich.

Doug Spradley, s.Oliver Würzburg: „In der Pause habe ich den Spielern gesagt, dass dieses Spiel darauf wartet, dass eine Mannschaft aggressiver spielt und härter verteidigt. Meine Mannschaft hat das in der zweiten Halbzeit nicht getan, das hat jeder gesehen. Natürlich könnte ich darüber reden, dass Einige krank oder verletzt sind und dass uns seit Wochen ein Spieler im Kader fehlt. Aber das wären Ausreden. Letztendlich muss man einfach mit Leidenschaft und Herz spielen. Wenn du das nicht tust, hast du in dieser Liga gerade auswärts keine Chance.“

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.

Cookie Hinweis

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website notwendig und dienen der Verbesserung der Websitenutzung. Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen möchten, klicken Sie auf den Link „Zustimmen und fortfahren“. Über den Link „Weitere Informationen“ finden Sie eine detaillierte Beschreibung der von uns verwendeten Cookie-Arten.