Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Würzburg

s.Oliver Würzburg unterliegt dem FC Bayern München nach großem Kampf mit 74:80

Würzburg, 26.01.2018

Zwei starke Viertel waren nicht genug, um den Spitzenreiter der easyCredit BBL zum zweiten Mal in dieser Saison zu besiegen. Vor 3.140 Zuschauern in der ausverkauften s.Oliver Arena musste sich s.Oliver Würzburg am Freitagabend dem FC Bayern München mit 74:80 geschlagen geben. Die Gäste aus der Landeshauptstadt starteten besser in beide Halbzeiten, die Hausherren kämpften sich beide Male wieder heran, konnten einen Start-Ziel-Sieg der Münchner aber nicht verhindern. Top-Scorer der Partie waren Jared Cunningham (19 Punkte) für die Südbayern und Robin Benzing (18) auf Würzburger Seite.

Den Spielern des Liga-Spitzenreiters war von Beginn an anzumerken, dass sie sich für die Niederlage aus dem Hinspiel, als s.Oliver Würzburg eine schon verloren geglaubte Partie im Audi Dome noch mit 84:76 gewinnen konnte, revanchieren wollten. In der Anfangsphase des Spiels waren nur die Münchner Offensiv-Aktionen erfolgreich, so dass die Gastgeber von Beginn an einem Rückstand hinterherlaufen mussten. Knapp drei Minuten waren gespielt, als Robin Benzing von der Freiwurflinie die ersten Würzburger Punkte zum Zwischenstand von 2:7 erzielte.

Auch im weiteren Verlauf des ersten Viertels taten sich die Unterfranken schwer und trafen nur zwei Würfe aus dem Feld, dazu kamen neun Zähler von der Freiwurflinie. So konnte sich Bayern München schon in der 8. Minute zum ersten Mal zweistellig absetzen, der erste Abschnitt endete beim Spielstand von 14:23. Zu Beginn des zweiten Viertels wuchs die Bayern-Führung dann sogar auf 16 Zähler, ehe Maurice Stuckey mit zwei erfolgreichen Dreiern zum ersten Mal richtig Stimmung in die Turnhölle brachte und einen 15:2-Lauf der Gastgeber zum Zwischenstand von 35:38 einleitete.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren dann wieder die Bayern am Drücker. Während den Würzburgern im Angriff mehrere Minuten lang nur wenig gelang, kam bei den Gästen der in der ersten Halbzeit unauffällige Devin Booker besser in die Partie und konnte zweimal per Dunking abschließen. Einen 10:0-Lauf des Spitzenreiters zum 37:50 beendete Robin Benzing mit den ersten Würzburger Punkten der zweiten Halbzeit in der 24. Minute. Die Münchner antworteten mit einem 11:2-Zwischenspurt und lagen in der 29. Minute zum ersten Mal mit zwanzig Zählern in Front. „Wir waren zu Beginn beider Halbzeiten zu vorsichtig und haben im Angriff nicht mit genug Selbstvertrauen gespielt. Unsere mangelnde Offensiv-Ausbeute im dritten Viertel hat uns das Spiel gekostet“, sagte Headcoach Dirk Bauermann nach der Partie.

Die Moral seiner Mannschaft war aber nach der höchsten Bayern-Führung der Partie zu Beginn des vierten Viertels ungebrochen. Die zweite Aufholjagd kam allerdings etwas zu spät. Nach einer Bauermann-Auszeit beim Stand von 54:72 in der 35. Minute warfen die Würzburger Spieler noch einmal alles in die Waagschale und kämpften sich mit viel Energie erneut heran. Durch zwei Dreier von E.J. Singler und Robin Benzing konnten die Hausherren in der Schlussminute sogar noch einmal auf 74:79 verkürzen. Den nächsten Angriff konnten sie dann aber nicht mehr erfolgreich abschließen. Der Endstand lautete dann 74:80 für die Gäste.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.