Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Würzburg

s.Oliver Baskets besiegen medi bayreuth

Würzburg, 07.11.2015

Mit einer Steigerung nach der Pause haben die s.Oliver Baskets ihren starken Saisonstart in der Beko BBL fortgesetzt und im Frankenderby gegen medi bayreuth den fünften Sieg im sechsten Spiel geholt. Vor 3.140 Zuschauern in der restlos ausverkauften s.Oliver Arena setzte sich der Aufsteiger gegen die Gäste aus Oberfranken dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit 79:60 (41:39) durch.

Die ersten Minuten im fränkischen Derby gingen klar an die Gastgeber, die vor ausverkauftem Haus einen Blitzstart hinlegten. 13:2 hieß es in der fünften Minute nach einem Dreier von Lamonte Ulmer. Dann kam medi ins Spiel und legte ebenfalls einen sehenswerten Lauf aufs Parkett. In der stärksten Phase des Abends traf Daniel Mullings in der neunten Minute zur ersten und einzigen Führung - 17:15. Die nächsten Minuten gingen dann wieder an die Hausherren, die 16 Zähler in Folge markierten und beim 31:17 (13.) den bis dato größten Vorsprung für sich verbuchen konnten. Dennoch kam medi noch einmal zurück und kurz vor der Pause entwickelte sich ein enges, offenes Spiel. Mit etwas mehr Fortune im Abschluss wäre mehr als das 39:41 möglich gewesen, das Kenneth Horton mit einem Buzzer Beater Dreier erzielte.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die s.Oliver Baskets das bessere Team. Es dauerte bis in die letzte Minute ehe der erste Feldkorb für die Gäste fiel - vorher gab es nur vier erfolgreiche Xavier-Freiwürfe zu sehen. Daher war das 47:57 mehr als schmeichelhaft. Würzburg traf anfangs des letzten Viertels erst einmal nichts mehr und so kamen die Gäste noch einmal richtig nah heran: 51:57 hieß es nach einem Korb von Jake Odum in der 34. Minute. Dann aber fiel binnen 72 Sekunden die Vorentscheidung, als die Unterfranken sechs Zähler in Serie erzielten und auf 63:51 (36.) wieder davon zogen. In den letzten Minuten fielen die Würzburger Würfe fast nach Belieben, während auf der Gegenseite weiter nur wenige Offensivaktionen von Erfolg gekrönt waren.

Doug Spradley (s.Oliver Baskets): “Ich bin glücklich, dass wir diesen Sieg geholt haben. Meine Jungs haben hart gekämpft und gut verteidigt. Wir konnten Bayreuths Top-Scorer Jeffrey Xavier aus dem Spiel nehmen, auch Steve Wachalski hat erst ganz am Ende einen Wurf aus dem Feld getroffen. Mit Kenneth Horton hatten wir vor der Pause Problem, in der zweiten Halbzeit haben wir ihn besser in den Griff bekommen. Wir haben heute insgesamt besser gereboundet. In der zweiten Halbzeit hatten wir eine Leistungssteigerung. Wir haben noch besser verteidigt, haben den Ball besser bewegt und hatten weniger Ballverluste.”

Die s.Oliver Baskets haben mit ihrem fünften Sieg im sechsten Spiel ihren sechsten Tabellenplatz verteidigt und dürfen in einer Woche wieder zuhause spielen: Am 14. November um 20:30 Uhr sind die Eisbären Bremerhaven in der s.Oliver Arena zu Gast.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.