Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Oldenburg

s. Oliver Baskets: Erster Würzburger Sieg in der Oldenburger EWE Arena

Oldenburg, 13.12.2015

Die s.Oliver Baskets haben ihren Start-Rekord in der Beko BBL weiter ausgebaut: Am 12. Spieltag setzten sich die Würzburger mit 82:75 (42:36) bei den EWE Baskets Oldenburg durch und verbesserten sich durch ihren neunten Saisonsieg auf den dritten Tabellenplatz.

Ausgerechnet der Ex-Würzburger Chris Kramer musste nach einer Verletzung aus dem Heimsieg der Oldenburger am Freitag gegen Bremerhaven, sein altes Team pausieren. Ausgleichende Gerechtigkeit: Auf Seiten der Unterfranken fehlte mit Maurice Stuckey der ehemalige Oldenburger. Die Partie begann ausgeglichen, ehe sich der amtierende Pokalsieger mit einem 8:0-Lauf zum ersten Mal absetzen konnte (13:7, 5. Minute). Höher als sieben Punkte sollte der Vorsprung der Gastgeber aber nicht werden – die s.Oliver Baskets hielten nach einer ersten Auszeit von Doug Spradley wieder besser dagegen.

Das Kommando übernahmen die Gäste dann ab der 16. Minute: Den Spielstand von 31:25 zu Gunsten der Hausherren drehten sie mit einem 17:5-Lauf bis zur Pause auf 36:42. Entscheidend dafür war ein 9:0-Zwischenspurt, den Brendan Lane mit seinem ersten Korberfolg der Partie einleitete. Lamonte Ulmer konnte zweimal nachlegen, Cameron Long traf schließlich einen der wenigen erfolgreichen Würzburger Dreier zur 31:34-Führung. Klemen Prepelic antwortete mit einem Distanztreffer zum erneuten, aber letzten Ausgleich der Partie: 34:34 in der 18. Minute. Mit sechs erfolgreichen Freiwürfen in Serie und einem Korbleger von Lane mit der Pausensirene holten sich die Unterfranken dann bereits vor dem Seitenwechsel die Führung, die sie trotz aller Bemühungen der EWE Baskets im Anschluss nicht mehr abgeben sollten.

Lamonte Ulmer eröffnete die zweiten zwanzig Minuten mit einem Dreier aus der linken Ecke zum 36:45, und bis zum Ende des dritten Spielabschnitts konnten die Würzburger ihren Vorsprung zweistellig auf 51:63 ausbauen – Joyce traf den Dreier zum Viertelende.

In der Schlussphase gaben die Gastgeber dann noch einmal alles, um ihre erste Heimniederlage der Saison doch noch zu verhindern. In der 39. Minute verkürzte Rickey Paulding per Dreier zum 70:79. Nach einem unsportlichen Foul von Brendan Lane kamen die Donnervögel danach durch zwei Prepelic-Freiwürfe und einen Dreier von Vaughn Duggins sogar noch einmal auf 75:79 heran – 44 Sekunden waren zu diesem Zeitpunkt noch zu spielen. Danach gelang den Oldenburgern aber nichts Zählbares mehr – die s.Oliver Baskets bewiesen zum wiederholten Male ihre guten Nerven in der entscheidenden Phase und sicherten sich durch Freiwürfe von Seth Tuttle und Sebastian Betz ihren ersten Auswärtssieg überhaupt in Oldenburg.

Doug Spradley, Headcoach s.Oliver Baskets: "Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft. Das ist ein großer Sieg für uns, ich bin heute ein sehr stolzer Trainer. Ganz egal ob Oldenburg ein wenig müde war oder nicht, hier muss man erst einmal gewinnen. Ich hatte den Jungs vor dem Spiel gesagt, dass wir eine Chance auf den Sieg haben, wenn wir gut rebounden und vierzig Minuten hart und als Mannschaft zusammen spielen. Wir haben vierzig Minuten hart gespielt, in den entscheidenden Phasen gut gereboundet und auch gut zusammen gespielt.“

In der Tabelle liegen die Würzburger dadurch – nur durch das Korbverhältnis getrennt – auf Rang drei hinter den MHP RIESEN Ludwigsburg, die am Freitag um 20 Uhr zum Nachholspiel des 10. Spieltags in der s.Oliver Arena zu Gast sein werden.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.