Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Bonn

s.Oliver Baskets im Rheinland ohne Chance

Bonn, 01.11.2015

Gleich zwei Serien sind für die s.Oliver Baskets am 6. Spieltag der Beko BBL zu Ende gegangen: Das 79:103 (32:51) am Sonntag bei den Telekom Baskets Bonn war nicht nur die erste Niederlage der Saison, sondern auch die erste im Telekom Dome überhaupt.

Sieben der ersten acht Bonner Würfe landeten im Würzburger Korb, nachdem Dirk Mädrich das Offensiv-Feuerwerk der Rheinländer mit einem Ballgewinn und einem Dreier eröffnet hatte. 7:0 lagen die Bonner auf dem Weg zu einem Start-Ziel-Sieg nach 90 Sekunden vorne, 20:5 in der 7. Spielminute. Erst dann kamen auch die Würzburger richtig im Spiel an und begannen, besser dagegen zu halten. Kleiner als sieben Punkte (27:20, 12. Minute) wurde der Rückstand in der ersten Halbzeit aber nicht, weil die Bonner weiter aus allen Lagen trafen. Vor allem Dirk Mädrich und der ehemalige Würzburger Jimmy McKinney, der von Bonn vor dem Spiel bis zum Saisonende verpflichtet wurde, hatten einen tollen Abend erwischt: Zusammen erzielten sie 30 Punkte und trafen jeweils vier von fünf Dreiern. Zwei McKinney-Dreier waren es auch, die die Rheinländer Mitte des zweiten Viertels auf 42:23 davon ziehen ließen – der 19-Punkte-Vorsprung hatte auch beim Seitenwechsel Bestand (51:32).

Nach der Pause lief es dann auch bei s.Oliver Baskets im Angriff besser: Schnelle 18 Punkte erzielten sie in den ersten fünf Minuten des dritten Viertels. Es half nichts: Die Hausherren trafen weiter hochprozentig und hatten im Stile einer Spitzenmannschaft in jeder Situation die passende Antwort auf die Würzburger Angriffsbemühungen parat. Nachdem Cameron Long und Maurice Stuckey mit zwei Drei-Punkte-Würfen in der 22. Minute auf 53:40 verkürzt hatten, kam kurz noch einmal Hoffnung bei den rund 200 mitgereisten Würzburger Fans auf. Das kleine Fünkchen Hoffnung wurde sofort von Jimmy McKinney mit seinem vierten Dreier samt Bonusfreiwurf im Keim erstickt.

Am Ende des dritten Spielabschnitts lagen die Telekom Baskets erstmals mit über 20 Punkten vorne (75:54), mit den ersten beiden Angriffen im Schlussviertel zum 80:54 machten sie endgültig alles klar. Das Spiel endete, wie es begonnen hatte: Mit einem Dreier von Dirk Mädrich zum Endstand von 103:79.

Weiter geht es für den Aufsteiger am kommenden Wochenende mit dem Frankenderby gegen medi bayreuth in der s.Oliver Arena. Das Spiel wurde von Sonntag auf Samstag um 18:30 Uhr vorverlegt.

Doug Spradley, Headcoach s.Oliver Baskets: „Die Telekom Baskets haben uns heute gezeigt, wie Basketball gespielt werden sollte. Wir waren gut auf sie vorbereitet, hatten aber leider nicht die nötige Intensität und Bereitschaft, um das Spiel zu gewinnen.“

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.