Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü
2006

Gewichtsreduzierung im Fokus

Brose leistet seit Jahrzehnten durch konsequenten Leichtbau einen wichtigen Beitrag zur Gewichtsoptimierung von Fahrzeugen und damit zur Reduzierung von CO²-Emissionen.

Durch die Verwendung alternativer Materialien wie Kunststoff oder hochfestem Stahl sowie von Komponenten mit einem höheren Integrationsgrad ist Brose in der Lage, an heutigen Fahrzeugen mehrere Kilogramm Gewicht einzusparen.

Ein Beispiel hierfür ist das Kunststoff-Türsystem mit integrierten Fensterheberführungsschienen.

Brose Historie 2006 Kunststoff-Tuersystem integrierte Fensterheberfuehrungsschienen 2014
2007

Neues Geschäftsfeld

Millionen Autofahrer auf der ganzen Welt nutzen Technik von Brose in Karosserie und Innenraum. Jedes dritte weltweit produzierte Fahrzeug ist mit mindestens einem Erzeugnis von Brose ausgerüstet. Ende 2007 erwirbt Brose die bisherige Siemens-VDO-Sparte Electric Motor Drives und das Kühler-Lüftergeschäft der Continental AG. Zum 1. April 2008 wird das Brose Produktprogramm mit Zustimmung der Kartellbehörden um elektrische Antriebe für Fensterheber, Schiebedächer und Gurtstraffer ergänzt. Darüber hinaus steuern Brose Antriebe künftig elektronische Bremssysteme wie ABS oder die elektrische Parkbremse, automatisierte Schaltgetriebe sowie elektrische Lenkungssysteme. Ferner regeln sie das Heizungs- und Lüftungsgebläse und sorgen für eine effiziente Motorkühlung.

Brose Historie 2007 Neues Geschaeftsfeld 2014
2008

Best-Manufacturer Award für Brose Nordamerika

Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer (GACC) hat das nordamerikanische Headquarter der Brose Gruppe, die Brose North America Inc., für die überdurchschnittliche Geschäftsentwick­lung auf dem nordamerikanischen Markt sowie das innovative Organisations­prinzip „Neue Brose Arbeitswelt“ mit dem „Best Manufacturer Award“ ausgezeichnet.

In der Begründung heißt es: „1993 begann Brose seine Geschäftstätigkeit in Nordamerika mit einem Ein-Mann-Vertriebsbüro. 2007 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe in dieser Region mit 1.550 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 500 Millionen US-Dollar. Durch kontinuierliche Expansion, ausgezeichnete Mitarbeiter-Entwicklungs-Programme und die Selbstverpflichtung, die qualitativ hochwertigsten Erzeugnisse anzubieten, hat Brose bewiesen, den ‚Best Manufacturer Award’ 2008 verdient zu haben“.

2008

Immer mehr Frauen in technischen Berufen

Brose fördert gezielt die Ausbildung junger Frauen in technischen Berufen, denn sie haben gerade auf diesem Gebiet mit einem guten Schulabschluss ausgezeichnete Chancen. So sind unter den rund 200 Auszubildenden, die 2008 einen technischen Beruf im Unternehmen erlernen, knapp ein Fünftel Frauen.

Ob Mechatronikerin, Technische Produktdesignerin, Elektronikerin oder Werkzeugmechanikerin – diese anspruchsvollen Aufgaben finden verstärkt Interesse bei den Schulabgängerinnen.

2008

Ausbildungskonzept mit internationaler Ausrichtung

Die internationale Ausrichtung der Brose Gruppe erfordert auch eine internationale Orientierung der Berufsausbildung. Allein in 2008 investiert das Unternehmen in die Weiterentwicklung, Qualifizierung und Ausbildung der weltweiten Mitarbeiter rund 12 Mio. Euro. Ein erfolgreiches Ausbildungskonzept fördert fachliche und soziale Kompetenz gleichermaßen.

Vor diesem Hintergrund sind mehrwöchige Auslands-Entsendungen an Brose-Standorte in Europa, Nordamerika und Asien Bestandteil der Ausbildung. Die jungen Menschen sammeln dabei wertvolle Erfahrungen und erweitern ihre Sprachkenntnisse.

2008

100 Jahre Zukunft

Die Unternehmensgruppe zählt 100 Jahre nach ihrer Gründung mehr als 15.000 Beschäftigte an 50 Standorten. Erstmals erreicht das weltweite Geschäftsvolumen 3,1 Mrd. Euro. Damit steht die Brose Gruppe an fünfter Stelle unter den Automobilzulieferern in Familienbesitz.

Ziel ist es, auch künftig hinsichtlich Technologie, Qualität und Service weltweit eine Spitzenposition im Markt einzunehmen.

Brose Historie 2008 2014
2009

Innovative Betreuungs- und Bildungseinrichtung

Im Beisein von Gesellschaftern und Beirat der Brose Gruppe wird am 16. Dezember 2009 der Brose Kids Club, eine innovative Bildungs- und Betreuungseinrichtung für die Kinder der Coburger Beschäftigten, seiner Bestimmung übergeben. Die Einrichtung ist im Wohnhaus der verstorbenen Gesellschafterin Christa Leber, der Tochter des Firmengründers Max Brose, untergebracht. Ihr lag das Wohl der Beschäftigten stets sehr am Herzen. Neben vielfältigen Betreuungs-möglichkeiten bietet der Kids Club unter dem Dach der Brose Mitarbeiter- und Familienbetreuung in der „Kinder- und Jugendakademie“ ein attraktives Bildungsprogramm auf den Gebieten Naturwissenschaften, Kultur und Sprachen; und dies nicht nur unter der Woche, sondern auch an Wochenenden und in den Schulferien mit wöchentlich wechselnden pädagogisch wertvollen Programmen.

2009

Asien im Fokus

Erfolg in der wachsenden Automobilregion Asien erfordert unternehmerische Präsenz. Zehn Jahre nach der ersten gemeinsamen Firma eröffnet Brose im November 2009 mit Joint Venture-Partner Shanghai STEC Transportation Electric Company Ltd. in Shanghai ein Werk für Fensterheber, Sitz- und Türsysteme mit 280 Mitarbeitern. Kunden sind Shanghai Volkswagen, Changan Ford Motor Company und Shanghai GM.

Im Dezember 2009 gründen Brose und die Delloyd Electronics (M) SDN.BHD in Thailand das Gemeinschaftsunternehmen Brose Delloyd Automotive Co., Ltd. zur Fertigung und Vermarktung von Fensterhebern und Türsystemen für den südostasiatischen Markt.

Brose Historie 2009 Congratulations SBA 2014
2010

Bayerischer Verdienstorden für Michael Stoschek

Im Rahmen einer Feierstunde im Antiquarium der Residenz München verlieh Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer am 29. Juli 2010 Michael Stoschek, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Brose Gruppe, das Bayerische Verdienstkreuz. Mit der Auszeichnung werden die Verdienste einer der erfolgreichsten und anerkanntesten Unternehmerpersönlichkeiten Deutschlands geehrt.

2004 erhielt Michael Stoschek von Bayerns Wirtschaftsminister Dr. Otto Wiesheu das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, 2005 wurde Stoschek als Familienunternehmer des Jahres ausgezeichnet. Neben seiner Unternehmertätigkeit hat sich Stoschek als Leistungssportler, Mäzen und durch sein soziales Engagement herausragende Verdienste erworben.

2010

Ein ausgezeichnetes Unternehmen

Die berufundfamilie GmbH, ein Unternehmen der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, zertifiziert Brose im Juni 2010 für seine Konzepte zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie als „familienfreundliches Unternehmen“.

Im Januar 2010 hat der Brose Kids Club am Brose Standort Coburg seine Arbeit aufgenommen. In dieser innovativen Betreuungs- und Bildungseinrichtung werden schulpflichtige Mitarbeiterkinder fachkundig betreut: an fünf Tagen der Woche bis 18.00 Uhr, ebenso in den Schulferien.

Brose Historie 2010 KidsClub 2014
2011

Brose auf Platz 2 unter den Top-Arbeitgebern Automotive

Im Jahr 2011 zählt Brose laut Studie des internationalen Research-Instituts CRF zu den "Top-Arbeitgebern Automotive“ und belegt Position 2 im Gesamtranking. Untersucht wurden über 300 nationale Firmen der Automobilbranche.

„Die prämierten Unternehmen gehören zu denjenigen Unternehmen in der Automobilbranche, die durch besondere Leistungen in den Kategorien Innovationsmanagement, Karrieremöglichkeiten, Primäre Benefits, Sekundäre Be­nefits/Work-Life-Balance, Training/Entwicklung sowie Unternehmenskultur deutschlandweit überdurchschnittlich abgeschnitten haben. Alle prämierten Firmen gelten als Vorreiter in ihrer Branche, insbesondere im Umgang mit ihren Mitarbeitern und den Angeboten für sie“, heißt es in einer Mitteilung des Institutes.

2011

Asien-Engagement abermals ausgebaut

2011 lokalisiert Brose Forschung und Entwicklung in Shanghai. In Chongqing wird der Grundstein für ein weiteres Werk gelegt. Brose ist nun mit fünf Standorten in China vertreten.

Der Markteintritt in Südkorea erfolgt Anfang 2011 durch das Gemeinschaftsunternehmen Mando-Brose Corporation: Brose liefert Elektromotoren für Mando Lenk-, Brems- und Fahrwerksysteme.

In Pune/Indien eröffnet Brose im Februar 2011 ein Werk für Fensterheber und Sitzhöhenverstellungen.

Brose Historie 2011 Ausbau Asien 2014
2011

Sensorik für bequemes Be- und Entladen

Auf der IAA 2011 stellt Brose seine Mechatronik-Kompetenz einmal mehr unter Beweis und präsentiert der Fachwelt eine intelligente Lösung zum Öffnen und Schließen der Heckklappe, die ein bequemes Be- und Entladen ohne Schlüsselbetätigung oder Absetzen des Gepäcks gewährleistet: Ein einfacher Fuß-Kick unter den Stoßfänger genügt und die Heckklappe öffnet sich.

Das Konzept beinhaltet außerdem einen berührungslosen Einklemmschutz sowie einen optischen Sensor, der den Öffnungs- und Schließvorgang stoppt, bevor es zur Kollision mit Hindernissen kommt. Möglich ist auch die Kombination des Heckklappensensors mit der Laderaumabdeckung: Diese verfährt zeitgleich mit der Klappe.

2012

Unternehmenskurs konsequent fortgesetzt

Erneut wird Brose für seine familienfreundliche Unternehmensphilosophie ausgezeichnet. Bei dem von der Bundesregierung unterstützten Wettbewerb „Erfolgsfaktor Familie“ erhält Brose im Mai 2012 den Innovationspreis für den firmeneigenen Brose Kids Club.

Im Herbst 2012 öffnet der neue Brose Fertigungsstandort in Peking seine Pforten. Es ist das zweite Just-in-Sequence (JIS)-Werk für Türsysteme in China und der insgesamt siebte lokale Brose Standort. 300 Minuten dauert der Prozess vom Bestelleingang bis zur einbaufertigen Anlieferung im acht Kilometer entfernten Beijing Benz Automotive-Werk.

Brose Auszeichnung 2012 Erfolgsfaktor Familie 2014
2013

Weltweiter Benchmark in Bezug auf Leichtbau

Auf der IAA 2013 demonstriert Brose seine umfassende Kompetenz in Entwicklung, Projektmanagement und Produktion von Vordersitzstrukturen. Für ein Gemeinschaftsprojekt von Daimler und BMW hat der Mechatronik-Spezialist einen Benchmark in Bezug auf intelligenten Leichtbau gesetzt: Durch die Kombination von hochfesten Stählen, Kunststoff und dem Einsatz effizienter Motoren ist die Vordersitzstruktur rund 25 Prozent leichter als vergleichbare Serienprodukte. Die Sitzstruktur wurde nach einem modularen Prinzip entwickelt, das beiden OEMs hohe Flexibilität beim Einsatz in unterschiedlichen Fahrzeugmodellen bietet. Denn trotz der gemeinsamen Plattform bedient Brose jeden Kunden nach seinen individuellen Anforderungen.

2013

Erfolge in Nordamerika

Im April 2013 erhält Brose erstmals den Pace Award, den begehrtesten und renommiertesten Preis, der in den USA an Automobilzulieferer vergeben wird. Ausgezeichnet wird die Entwicklung des Sensors zum berührungslosen Öffnen und Schließen der Heckklappe. Bewertungskriterien sind der Neuigkeitswert, die Marktakzeptanz und die Wettbewerbsfähigkeit des Produkts.

Die in Deutschland gängige duale Ausbildung wird in Nordamerika zum Vorbild. Brose unterstützt deren Einführung im US-Staat Michigan – und sichert sich gleichzeitig qualifizierten Nachwuchs für seine vier US-Standorte.

Brose Historie 2013 North America Pace Award 2014
2014

E-Bike Antriebe "made in Germany"

Am 15. Juli 2014 startet im Werk Berlin die Serienproduktion eines neuen Elektromotors für E-Bikes. Damit ist Brose der einzige Hersteller, der ein Antriebssystem „Made in Germany“ anbietet. Beliefert werden zunächst die Fahrradhersteller Bulls und Pegasus sowie Rotwild. Brose investiert 3,4 Millionen Euro in den Aufbau der Produktionskapazitäten.

Auf Basis eines millionenfach produzierten Lenkungsmotors für Pkw entwickelten die Brose Ingenieure in den vergangenen drei Jahren ein neuartiges Antriebssystem für E-Bikes. „Es ist sicherlich ein Meilenstein in der Geschichte von Brose, dass wir in der Stadt, in der Max Brose 1908 seine erste Firma gründete, erstmals die Technikkompetenz und die Werte unserer Unternehmensgruppe auf einen neuen Markt übertragen“, sagt Michael Stoschek, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Brose Gruppe.

2014

Neue Standorte, neue Wege

Im Juli 2014 erfolgt die Grundsteinlegung für das neue Verwaltungsgebäude in Bamberg. Eine wichtige Investition in die Zukunft.

Mit Fertigungen in Bremen und Südafrika erweitert Brose die Produktionskapazitäten im In- und Ausland. Aufgrund der zunehmenden Elektrifizierung und Digitalisierung im Fahrzeug investiert Brose in Würzburg in ein modernes Testzentrum zur Messung der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV).

Brose Historie 2014 Grundsteinlegung Bamberg 2014
2015

Lebensleistung von Max Brose gewürdigt

Als Persönlichkeit und Unternehmer ist Max Brose ein Vorbild, dessen Wertvorstellungen und Prinzipien die erfolgreiche Entwicklung der Brose Gruppe bis heute prägen. Grundsätze wie soziale Verantwortung und Fairness sind Teil seines Vermächtnisses und werden weltweit gelebt.

Im Mai 2015 würdigt die Stadt Coburg die Lebensleistung des Firmengründers Max Brose und widmet ihm am Stammsitz des Familienunternehmens die „Max-Brose-Straße“. Damit tragen in Deutschland, der Slowakei, Portugal, den USA, Kanada und Brasilien acht Straßen den Namen des Firmengründers der Brose Gruppe.

Max Brose
2016

Weichen für weiteres Wachstum gestellt

Mit zunehmender Standortzahl steigen die Anforderungen an die globale Zusammenarbeit, gleichbleibend hohe Effizienz und Qualität. Die Weichen für den entsprechenden Ausbau technischer und kaufmännischer Zentralfunktionen stellt Brose 2016 mit der Ansiedlung in Bamberg: In dem modernen Bürokomplex steuern rund 600 Beschäftigte den weltweiten Einkauf, die Entwicklung, Elektronik und die Informationstechnologie der Unternehmensgruppe.

Die Domstadt überzeugt mit einer positiven Bevölkerungsentwicklung, der Verfügbarkeit von Fachkräften und einem attraktiven kulturellen, sportlichen und gesellschaftlichen Umfeld. Zentraler Aspekt ist die gute Infrastruktur, speziell die Anbindung an das Straßen- und Schienennetz sowie die Flugplätze Breitenau und Nürnberg.

Brose-Historie-2016BambergFoyer
2017

In China für China

Einen Verwaltungsbau für 600 Mitarbeiter in Entwicklung, Vertrieb, Einkauf, Qualität und Personal hat Brose im April 2017 in Shanghai eröffnet. Von dort aus werden die zwölf chinesischen Fabriken gesteuert sowie weitere sechs Produktionsstätten und Vertriebsbüros in Japan, Korea und Thailand unterstützt. In der angrenzenden neuen Produktionshalle fertigen rund 220 Mitarbeiter im Schwerpunkt Komponenten und Systeme im Bereich Elektromotoren.

Ziel ist es, die Marktposition in China zu festigen und auszubauen: So soll die Partnerschaft mit internationalen Automobilherstellern verstärkt und enger mit nationalen Produzenten zusammengearbeitet werden, um den Kunden standardisierte, maßgeschneiderte Produkte und Dienstleistungen anbieten zu können.

2019

100 Jahre Brose Coburg

Juni 1919: Elf Jahre nach der Eröffnung eines Handelshauses für Automobilteile in Berlin gründet Max Brose mit seinem Geschäftspartner Ernst Jühling im oberfränkischen Coburg das Metallwerk Max Brose & Co. Aus dem regionalen Handwerksbetrieb entwickelt sein Enkel Michael Stoschek ab 1971 einen weltweit tätigen Automobilzulieferer. Bei einem Festakt am 6. Juli 2019 blicken Gesellschafter und Geschäftsführung auf das letzte Jahrhundert zurück und geben den Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur einen Ausblick auf die Zukunft. Aktuell stellt sich Brose mit dem größten Erneuerungsprogramm seiner Geschichte zukunftsfähig auf.

2020

Brose treibt Transformation voran

Mit dem Erneuerungsprogramm Future Brose will das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit sichern und zu profitablem Wachstum zurückkehren.

Dazu investiert Brose in innovative Technologien, baut das internationale Produktionsnetzwerk in China, Mexiko, Tschechien und Serbien aus und verbessert die Kostenstrukturen der weltweiten Organisation.

Die schrittweise Umsetzung, die einen klaren Fokus auf den Markt und das operative Geschäft legt, ist zu Beginn des Jahres 2021 gestartet.

2020

Globales Entwicklungs- und Fertigungsnetzwerk im Ausbau

Die Brose Gruppe beliefert die Automobilindustrie mit rund 200 Millionen Elektromotoren pro Jahr. Auf die weltweit steigende Nachfrage hin, baut das Unternehmen sein globales Entwicklungs- und Fertigungsnetzwerk weiter aus: Am 6. März 2020 wurde in Pančevo/Serbien der Grundstein für den ersten Entwicklungs- und Produktionsstandort in Serbien gelegt.

Auf dem 220.000 Quadratmeter großen Grundstück sollen ab Sommer 2021 zunächst Antriebe und Elektroniken für Kühlerlüfter gefertigt werden. In der Industriestadt baut Brose zudem ein Entwicklungszentrum für Elektroniken auf.

Die Investitionen in osteuropäische Standorte sind ein wesentlicher Bestandteil des weltweiten Erneuerungsprogramms Future Brose, mit dem das Unternehmen seine Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft weiter verbessern will.