Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Bamberg

Champions League & easyCredit BBL: Brose Bamberg mit Sieg und Niederlage an Ostern

Bamberg, 04.04.2021

Ein Sieg und eine Niederlage sprang für Brose Bamberg aus den beiden Partien am Osterwochenende heraus: am Gründonnerstag holte das Roijakkers-Team einen 92:86-Erfolg gegen Dinamo Sassari in der Champions League, nachdem die Hausherren bereits 9:25 zurückgelegen hatten. Am Ostersonntag bestritt Bamberg das vierte Spiel in acht Tagen und kam gegen ausgeruhte Hansestädter der Hamburg Towers mit 64:76 unter die Räder.

Nur 48 Stunden nach dem enttäuschenden „Auswärts-Heimspiel“ in Bosnien war Brose Bamberg im Champions League-Duell gegen Dinamo Sassari gefordert – und die Roijakkers-Jungs kamen eher müde als energiegeladen aus der Kabine. Schon nach acht Minuten lag Bamberg wegen viel zu nachlässiger Verteidigung mit 9:25 hinten, ehe Dominik Lockhart mit zwei Dreiern in Folge auf 15:25 verkürzte. Auch Michele Vitali stemmte sich gegen die Niederlage und drückte seinem Ex-Verein bis zur Pause (37:48) zwei Dreier und zehn Punkte rein. Im dritten Viertel war Bamberg endgültig wach, Chase Fieler und Devon Hall (16 Punkte) trafen drei Dreier, Bamberg schloss auf 48:50 auf. Doch die Italiener verteidigten den Vorsprung geschickt, drei Minuten vor Ende traf Topscorer Vitali (17 Punkte) zur ersten Bamberger Führung (79:78), David Kravish sicherte in den letzten 45 Sekunden den Sieg mit zwei Dunkings. Da Saragossa gegen Nymburk zeitgleich siegreich war, ist für die Roijakkers-Jungs in den Playoffs der Champions League Endstation.

Vor der Partie gegen die Hamburg Towers verletzte sich Christian Sengfelder im Training an der Schulter und fällt daher vorerst aus. Beide Teams hatten mit fünf Bundesliga-Siegen in Folge aufhorchen lassen, die Hansestädter schlugen in den beiden direkten Spielen zuvor sogar Alba Berlin und Bayern München. Devon Hall legte in der ersten Minute zwar mit Dreier und Freiwürfen auf 5:0 vor, doch danach musste Bamberg den spielfreudigeren und wacheren Hamburgern das Feld überlassen. Während die Gäste sich acht Tage auf die Partie vorbereiten konnten, hatte Bamberg zwei Champions League Spiele in den Knochen. Hamburg demoralisierte die BambergerAngriffsbemühungen mit einer knallharten Verteidigung, griffen die Spielmacher Larson und Hundt oft mit zwei Mann an. Nach 16:22 im ersten Viertel gelangen Bamberg durch eine äußerst schwache Dreierquote im zweiten Viertel nur neun Punkte. Es ging mit 25:42 in die Pause. Auch nach dem Wechsel wurde es nicht besser, beim höchsten Rückstand (39:63) nahm Coach Roijakkers gleich alle fünf Akteure vom Feld, brachte mit Ogbe, Grüttner-Bacoul und vor allem Mateo Seric (10 Punkte) „Frische“ auf das Feld. Die Youngster stemmten sich gegen die hohe Niederlage und konnten – auch dank einiger sehenswerter Kombinationen und Dunkings – den Rückstand bis auf neun Zähler drücken (61:70). Ausgerechnet der Ex-Bamberger Kameron Taylor machte aber die Hoffnungen auf einen Heimsieg mit einem Dreier endgültig zu Nichte. Neben Seric trafen Bennet Hundt (11 Zähler) und David Kravish (12 Zähler) zweistellig.

Johan Roijakkers (Headcoach Brose Bamberg): „Gegen Sassariwaren wir zu Beginn weder mental noch physisch anwesend. Erst im zweiten Viertel haben wir unsere Energie und unsere Verteidigung gefunden. Nach der Pause hat jeder zum Teamerfolgbeigetragen. Alles in allem bin ich stolz auf unsere europäische Saison. Wir hatten tolle Auswärtssiege in Karsiyaka und Bilbao, zu Hause in der Brose Arena sind wir ungeschlagen. Normalerweise kommt man mit allen Heimsiegen und einem Auswärtssieg weiter. Leider mussten wir unverschuldet eines unserer Heimspieleauswärts spielen, damit hat das leider alles nicht funktioniert. Gegen Hamburg hatten wir nach den drei Spielen in einer Woche vorher nicht genug Energie. Wir waren hinten immer einen Schritt zu spät und vorne oft zu langsam.“

Am Donnerstag, 8. April 2021, spielt Brose Bamberg zum letzten Mal in dieser Saison in der Champions League: ab 18.30 Uhr steht das Spiel im italienischen Sassari an.