Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Coburg/Clausthal-Zellerfeld

Brose Preis 2008: Spezialisten für Kunststofftechnik ausgezeichnet

Coburg/Clausthal-Zellerfeld, 07.11.2008

Diplom-Ingenieur Peter Gutmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Polymere Werkstoffe der Universität Bayreuth und Dr.-Ing. Stephan Große von der Topas GmbH Dresden sind die beiden diesjährigen Preisträger des Brose-Preises, den das Un­ternehmen im Rahmen seiner Zusammenarbeit mit dem wissenschaftli­chen Arbeitskreis Kunststofftechnik (WAK) für die Entwicklung neuer Ver­fahren und Techniken bei der Verarbeitung von Kunststoffen gestiftet hat.

Im Rahmen der Jubiläumsfeier zum 10jährigen Bestehen des Instituts für Polymer-Werkstoffe und Kunststofftechnik (PuK), nahmen die beiden Spezi­alisten für Kunststofftechnik die mit insgesamt 9.000 Euro dotierten Brose-Auszeichnungen Anfang November in Clausthal-Zellerfeld aus der Hand von Dr. Peter Weidinger entgegen, verantwortlich für die Entwicklung neuer Werkstoffe in der Brose Gruppe.

Der wissenschaftliche Arbeitskreis, dem 22 der renommiertesten Professo­ren deutscher Universitäten auf dem Gebiet der Kunststofftechnik angehö­ren, vergibt jährlich insgesamt sechs Auszeichnungen in drei verschiedenen Themengebieten, jeweils an einen Diplomanden und einen Doktoranden.

„Mit der Verleihung des Brose-Preises wollen wir ingenieurwissenschaftliche Nachwuchskräfte auf das attraktive Betätigungsfeld im Bereich der Kunst­stoff-Technik aufmerksam machen. Ebenso möchten wir verdeutlichen, dass Ingenieure gerade auf diesem Gebiet ein hohes Maß an Kreativität entfalten können, weil dieser Werkstoff viele Gestaltungs- und Einsatzmöglichkeiten erschließt. Darüber hinaus wollen wir mit unserem Engagement zeigen, dass Kunststoff-Spezialisten in unserem wachstumsstarken Unternehmen span­nende Aufgaben finden und schnell Verantwortung übernehmen kön­nen“, hob Dr. Peter Weidinger bei der Veranstaltung hervor.

Ziel von Brose ist es, als Preis-Stifter engen Kontakt zu den Spezialisten des WAK-Arbeitskreises zu halten, das Unternehmen in der Fachwelt bekannter zu machen und vielversprechende Nachwuchskräfte aus dem Kreis der Hochschulabsolventen kennen zu lernen.

Der Werkstoff Kunststoff erobert zunehmend die Fahrzeugtür und gewinnt bei der Herstellung von Brose-Erzeugnissen immer größere Bedeutung.

So setzt das Unternehmen bei der Entwicklung neuer, individuell auf die Kun­denbedürfnisse zugeschnittener Türsystemkonzepte auch auf den Know how-Aufbau im Zuge der Eigenfertigung von Kunststoff-Funktionsträgern. Im Rahmen eines Kundenprojekts hat Brose im oberfränkischen Werk Hall­stadt 2008 erstmals die Eigenfertigung von Funktionsträgern aus Kunststoff aufgenommen.

Pressekontakt Kommunikation Brose Gruppe +49 9561 21 1188 E-Mail

Brose Fahrzeugteile SE & Co. KG, Coburg 96450 Coburg

Cookie Hinweis

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website notwendig und dienen der Verbesserung der Websitenutzung. Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen möchten, klicken Sie auf den Link „Zustimmen und fortfahren“. Über den Link „Weitere Informationen“ finden Sie eine detaillierte Beschreibung der von uns verwendeten Cookie-Arten.