Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Rastatt

Gütesiegel Sicher mit System für Brose-Werk Rastatt

Rastatt, 06.08.2008

Dem Brose-Werk Rastatt wurde von der Berufsge­nossenschaft Metall Nord Süd das Gütesiegel „Sicher mit System“ (SmS) verliehen. Armin Deuchert, Aufsichtsperson und Auditor der Berufsgenossenschaft Metall Nord Süd überreichte am 6. August 2008 in Rastatt die Urkunde an Karl Kovac, in seiner Funktion als Fertigungsleiter für Arbeitssicherheit verantwortlich, und an Projektleiterin Sabine König.

Um das BG-Gütesiegel zu erhalten, müssen sehr gute Leistungen in sicherheits- und gesundheitsschutzrelevanten Bewertungsfeldern erbracht sein. Darüber hinaus werden die wesentlichen Prozesse des Unternehmens beleuchtet und in den Entscheidungsprozeß der Berufsgenossenschaft einbezogen.

„Nur 45 von insgesamt 95.000 Unternehmen, die bei der Berufsgenossenschaft Metall Nord Süd versichert sind, haben bislang unser
Gütesiegel erhalten“, erklärt Armin Deuchert bei der offiziellen Übergabe. „Herausragende Unternehmen verdienen es, dass ihre Leistungen gewürdigt werden. Deshalb freue ich mich, Brose Rastatt für sein vorbildliches Arbeitsschutzmanagement auszeichnen zu können. Neben hohen Sicherheitsstandards und dem permanenten Bestreben, unnötige Arbeitsbelastungen zu vermeiden, haben mich vor allem die kurzen Informationswege und die vielen Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern beeindruckt", so Deuchert weiter.

Werkleiter Jan Francke: „Das Wohlergehen unserer Mitarbeiter ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor in unserem Familienunternehmen und fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Deshalb freuen wir uns über diese Anerkennung und werden auch zukünftig nicht in unseren Bemühungen nachlassen, in allen Unternehmens­bereichen Höchstleistungen zu erbringen.“

Türsysteme aus Rastatt – Just in Sequence seit 2004

Zeitgleich mit dem Produktionsstart der neuen A-Klasse wurde im Juni 2004 das Brose-Werk Rastatt zur Herstellung von Türsystemen für Daimler im In­dustriepark des Automobilherstellers in Betrieb genommen.

Diese Türsysteme werden im Produktionsverbund der Werke Hallstadt und Rastatt hergestellt: So werden in Hallstadt auf hoch automatisierten Anlagen Fensterheber und Dichtung auf de Modulträger aufgebracht; im Werk Rastatt werden die Türsysteme mit Kabelbaum, Türsteuergerät, Schloss, Lautspre­cher und weiteren Anbauteilen komplettiert und täglich rund 4.800 Einheiten in bis zu 1.000 Varianten montiert.

Die fertigen Türsysteme werden dann in Gondelbehältern über ein Hängeför­dersystem, dass Brose Rastatt mit dem Daimler-Werk verbindet, direkt an das Fahrzeugmontageband transportiert. So stehen die Brose Erzeugnisse sequenzgenau bereits 60 Minuten nach Auftragseingang vorgeprüft und ein­baufertig bei dem Automobilhersteller bereit.

Bei der Just-in-Sequenzce-Fertigung steht Brose – je nach Standort – eine Steuerzeit zwischen 60 und 80 Minuten zwischen dem elektronischen Auf­tragseingang und der Bereitstellung der Türsysteme an der Montagelinie des Fahrzeugherstellers zur Verfügung.

Brose setzt weltweite Standards als Markt- und Technologieführer

Brose gilt als Erfinder des modularen Türsystems und hat sich in den ver­gangenen zwanzig Jahren vom Spezialisten für Fensterheber zum Systemin­tegrator entwickelt, der für die komplette Türentwicklung verantwortlich ist. Mit einem Marktanteil von 39% ist Brose der weltweit führende Anbieter von Türsystemen.

Das von Brose entwickelte Türsystem, das die Fahrzeugtür in einen Nass- und einen Trockenraum unterteilt, stellt heute den anerkannten Standard dar. Bei diesem Konstruktionsprinzip nimmt die „trockene“ Türhälfte die Elektronik auf, während in der „nassen“ die mechanischen Komponenten un­tergebracht sind. Durch die modulare Bauweise läßt sich ohne Umbau- und Umrüstzeiten eine Vielzahl von Produktvarianten herstellen. Ein weiterer Pluspunkt dieser technischen Innovation: Es fallen weniger Bauteile an, das Fehlerpotenzial sinkt und das Abdichten einzelner elektronischer Funktions­elemente wird überflüssig.

„Nur durch intelligente Erzeugnisse sowie effiziente Fertigungstechnik und Organisation können wir auch in einem Hochlohnland wie Deutschland wirt­schaftlich produzieren“, so Werkleiter Francke weiter. Im Brose-Werk Rastatt sind gegenwärtig rund 70 Mitarbeiter beschäftigt.

Gegenwärtig fertigt Brose in zehn Werken in Europa und Übersee Türsy­s­teme, Fensterheber, Schlösser und Sitzverstellungen für rund 27 Modelle der Marken Mercedes-Benz, Smart und Maybach. Die Partner­schaft mit dem Daimler Konzern besteht seit über 75 Jahren.

Pressekontakt Kommunikation Brose Gruppe +49 9561 21 1188 E-Mail

Brose Fahrzeugteile SE & Co. KG, Coburg 96450 Coburg

Cookie Hinweis

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website notwendig und dienen der Verbesserung der Websitenutzung. Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen möchten, klicken Sie auf den Link „Zustimmen und fortfahren“. Über den Link „Weitere Informationen“ finden Sie eine detaillierte Beschreibung der von uns verwendeten Cookie-Arten.