Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Frankfurt/Main

Türsystem aus glasgewebeverstärktem Polypropylen

Gegenüber klassischen Kunststofftürsystemen spart die Trägerplatte mit glasgewebeverstärktem Polypropylen rund 350 Gramm Gewicht ein, im Vergleich zu konventionellen Stahltüren sogar knapp 1,2 Kilogramm – bei gleicher Crashsicherheit und hoher Funktionsintegration

Frankfurt/Main, 11.09.2013

Mit einer neuen Generation Tür­systeme aus Verbund­werkstoffen setzt der Automobilzulieferer Brose neue Maßstäbe für Leichtbaulösungen in der Großserie. Gegenüber klassischen Kunststofftür­systemen spart allein die Trägerplatte aus einem intelligenten Materialmix 350 Gramm Gewicht ein, im Vergleich zu konventionellen Stahl­türen sogar knapp 1,2 Kilogramm – bei gleicher Crashsicherheit und hoher Funktions­integration. Ausgestattet mit einem leichten Fensterheberantrieb und Schloss spart der Zulieferer nochmals 460 Gramm pro Tür.

Durch die Verwendung von Kunststoff in Türsystemen ermöglicht Brose bereits heute hohe Gewichtseinsparungen: Zusätzlich zum ohnehin leichteren Grundmaterial werden Funktionselemente in Kunststoffträgern integriert. Dies führt zur Verringerung von Bauteilen und damit zu weiteren Gewichts- und Kostenreduzierungen. Vor diesem Hintergrund investierte der Zulieferer 2007 in eine vollautomatisierte Spritzgießanlage mit Inline Compounding-Prozess sowie in die entsprechende Materialforschung. Das Ergebnis ist ein hoch wirtschaftliches Spritzgussverfahren mit eigenen Material­rezepturen für die Großserienfertigung.

Auf der IAA 2013 geht das Unternehmen einen Schritt weiter und präsentiert die nächste Generation hochintegrierter Türsysteme aus intelligentem Materialmix: Der Funktionsträger besteht aus glasgewebe­verstärktem Polypropylen (Organoblech) und wird ergänzt mit Funktions­elementen aus langglasfaserverstärktem Kunststoff, wie der Lautsprecher­halterung, Befestigungs­elementen für Kabel oder Halterungen. Der Herstellungs­prozess bleibt dabei einstufig: Die erhitzte Matte aus glasgewebe­verstärktem Polypropylen wird in der Spritzgussmaschine in Form gepresst. Zeitgleich werden die Funktionselemente aus glasfaser­verstärktem Polypropylen angespritzt. Diese Lösung bringt nur noch 580 Gramm auf die Waage und ist im Crashtest – trotz einer Träger-Wandstärke von nur 0,5 Millimetern – ebenso sicher wie herkömmliche Türsysteme.

Ganzheitlicher Leichtbaugedanke: Jedes Gramm zählt

Als Systemlieferant zählt für Brose das Gewicht der Komplettlösung. Deshalb werden parallel zur Trägerplatte alle wesentlichen Komponenten der Tür stets weiterentwickelt, um sie kleiner, leichter und leistungsfähiger zu gestalten. Zwei Beispiele: Die neue High-End-Schlossvariante Flex-Pol fasst in einem multifunktionalen Aktuator nahezu alle Antriebsaufgaben für ein Türschloss zusammen. Durch dieses neue, elektromechanische Prinzip kann auf bis zu drei konventionelle Motoren verzichtet und damit bis zu 350 Gramm Gewicht eingespart werden. Der kleinste und leichteste Fensterheber­antrieb im Programm des Zulieferers reduziert das System­gewicht um weitere 100 Gramm. Das Besondere: Die Elektronik ist direkt in das Getriebegehäuse integriert.

Brose: Weltmarktführer bei Türsystemen dank Mechatronik-Kompetenz

Brose gilt als Erfinder der modularen Tür. Das Türsystem mit Nass-/ Trocken­raumtrennung hat sich als technischer Standard etabliert: Auf einem Modulträger werden alle wesentlichen Funktionen zusammengefasst und bilden eine vorgeprüfte und einbaufertige Einheit. Dazu gehören Fens-terheber, Schloss, Kabelbaum, Türverkleidung, Lautsprecher, Dichtungen, Sonnenrollo sowie Steuerelektronik und Crashsensorik. Als Systemlieferant ist Brose in der Lage, alle wesentlichen Komponenten im eigenen Haus zu entwickeln und fertigen. Für seine Leichtbaulösungen sowie für Komfort- und Sicherheitsfunktionen in Türen und Heckklappen wurde der Zulieferer bereits mehrfach ausge­zeichnet. Zuletzt mit dem „Automotive Innovations Award 2013“ in der Kategorie „Karosserie und Exterieur“. Den Preis verleiht das Center of Automotive Management (CAM) jährlich gemeinsam mit der Wirtschafts­prüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers AG (PwC).

Pressekontakt Kommunikation Brose Gruppe +49 9561 21 1188 E-Mail

Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. Kommanditgesellschaft, Coburg Max-Brose-Straße 1 96450 Coburg brose.com

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.