Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Nach oben
Menü

Coburg/Würzburg

Ausbildung bei Brose: Startschuss für einen langfristigen Berufsweg

Coburg/Würzburg, 10.11.2023

Ein Praktikum als Technische Produktdesignerin und der Girls‘ Day bestärkten Sophia Escher in ihrer Entscheidung, einen technischen Beruf in unserem Familienunternehmen zu erlernen. Mit 16 Jahren startete sie daher die Ausbildung zur Werkzeugmechanikerin Stanz- und Umformtechnik bei Brose. Im Interview erzählt die heutige Fertigungsplanerin über ihre Erfahrungen und welchen Weg sie bei Brose noch gehen möchte.

Frau Escher, was waren die Highlights während Ihrer Ausbildung bei Brose? Welche Herausforderungen gab es?

Die Zusammenarbeit in der Brose Junior Company, einem speziellen Ausbildungsprogramm, in dem wir reale Aufträge teilweise bis zum Endprodukt für andere Abteilungen abgearbeitet haben, hat uns Azubis zu einer starken Truppe zusammengeschweißt. Generell war der Zusammenhalt im Team etwas, an das ich mich gerne zurückerinnere. Insbesondere in den Phasen der Prüfungsvorbereitung haben wir uns immer wieder gegenseitig angespornt, um gemeinsam das beste Ergebnis zu erreichen. In meinem Ausbildungsberuf war ich ein Mädchen unter vielen Jungs. Mich in dieser „Männerwelt“ durchzusetzen war oft herausfordernd, aber auch eine gute Schule für mein anschließendes Berufsleben.

Sophia Escher arbeitet aktuell als Fertigungsplanerin in der Sitzmontage im Bereich Ersatz und Kleinserie im Werk Coburg.

Sie sind immer noch bei Brose. Was sind die Gründe dafür und in welcher Tätigkeit sind Sie aktuell bei Brose aktiv?

Ich arbeite nach wie vor sehr gerne bei Brose. Für mich bietet unser Familienunternehmen eine Vielzahl an Möglichkeiten, um sich neuen Herausforderungen zu stellen sowie sich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln. Das wird auch durch verschiedene interne Schulungen gefördert.

Was möchten Sie bei Brose noch erreichen?

Aktuell konzentriere ich mich auf meine Arbeit als Fertigungsplanerin im Werk Coburg. Auf dieser Position bin ich seit März dieses Jahres und möchte im Produktionsumfeld so viele Erfahrungen wie möglich sammeln. Ich bin mir sicher, dass mir Brose noch viele Perspektiven aufzeigen kann, die ich dann zu geeigneter Zeit wahrnehme.

Durch eine Ausbildung eine neue Chance ergreifen

Dass sich eine Ausbildung nicht nur in jungen Jahren auszahlt, beweist Sven Klein aus dem Werk Würzburg. Nach zwölf Jahren in der Würzburger Kantine ging er einen mutigen Schritt und startete seine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer. Nach erfolgreichem Abschluss in diesem Jahr wurde er von der IHK Würzburg-Schweinfurt als Bayerns bester Auszubildender in diesem Beruf geehrt. Auch er erzählt uns seine Zukunftspläne.

Christian Schur (links), Ausbilder in Würzburg, und Michael Stammberger (rechts), Leiter Ausbildung Brose Gruppe, gratulieren Sven Klein (Mitte) zur Auszeichnung „Bester Auszubildender im Beruf Maschinen- und Anlagenführer“.

Herr Klein, an welche Herausforderungen erinnern Sie sich während Ihrer Ausbildung zurück und welche Highlights gab es?

Ich muss zugeben, dass ich großen Respekt vor der Ausbildung hatte. Mit 40 Jahren noch einmal die Schulbank zu drücken, das Lernen neu zu lernen, Familie, Schule und Ausbildung unter einen Hut zu bringen, war eine große Herausforderung. Umso glücklicher war ich über die Flexibilität, die mir Brose bot, und das gute Verhältnis zu den Kollegen und Ausbildern. Die Highlights der drei Jahre waren definitiv die Seminare und Lehrfahrten sowie die Teambuilding-Maßnahmen.

Sie sind nach Ihrer Ausbildung weiterhin für Brose tätig. Gibt es dafür einen bestimmten Grund?

Ja, ich bin immer noch bei Brose und wurde in meiner Wunschabteilung an der Wickellinie für Fensterhebermotoren hier in Würzburg übernommen, wo es mir von Anfang an am besten gefallen hat. Schon mein Vater und mein Großvater haben hier gearbeitet und wesentlich dazu beigetragen, dass ich mich dem Unternehmen verbunden fühle.

Welche beruflichen Ziele haben Sie?

Ich möchte zunächst einige Jahre Praxiserfahrung in meiner Abteilung sammeln, kann mir aber gut vorstellen, mich noch weiterzubilden. Interessiert bin ich etwa an einer Meisterqualifikation.

Interesse an einer Ausbildung bei Brose? Mehr Infos hier .