Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Coburg

Neue Brose Elektroniken vereinen alle Funktionen in der Tür

Die innovativen Steuergeräte von Brose vereinen alle Tür-Funktionen vom Fensterheber bis zum Kollisionsschutz. Das spart Kosten, Bauraum und Gewicht.

Die innovativen Steuergeräte von Brose vereinen alle Tür-Funktionen vom Fensterheber bis zum Kollisionsschutz. Das spart Kosten, Bauraum und Gewicht.

Coburg, 03.09.2019

Automatisiertes Fahren, die Vernetzung des Autos mit seiner Umgebung, neue Funktionalitäten – der Wandel der Mobilität bringt herkömmliche Steuerelektroniken im Auto an ihre Grenzen. Eine neue Generation von Brose Türsteuergeräten integriert künftig alle Funktionen vom Fensterheber bis zum Kollisionsschutz. Das soll Kosten, Bauraum sowie Gewicht sparen und neue Funktionen wie Noise-Cancelling ermöglichen.

Durch eine einfache Geste öffnet sich die Seitentür selbsttätig. Um dabei Kollisionen zu vermeiden, scannt ein Radarsensor das Umfeld. Während der Fahrt zeigen Monitore in den Türen das in Echtzeit übertragene Bild der Seitenkameras an. Gleichzeitig genießen die Passagiere die Ruhe im Innenraum, denn die Steuerung der Lautsprecher reduziert durch aktives Noise-Cancelling die Fahrgeräusche – und verbessert zusätzlich den Klang des Infotainmentsystems.

Dieses Mobilitätserlebnis der Zukunft will der Automobilzulieferer Brose mit seiner Elektronikkompetenz möglich machen. Die Herausforderung: Besonders die Analyse von Sensordaten oder die Übermittlung von Bildsignalen überfordert herkömmliche Elektrik-/Elektronikarchitekturen, da große Datenmengen ohne wahrnehmbare Verzögerung übertragen und ausgewertet werden müssen. Lösungsansätze mit einer zentralen Recheneinheit erfordern lange Kabelstrecken und sind mit hohen Kosten sowie Latenzen verbunden.

Daher entwickelt Brose eine neue Generation von Türsteuergeräten, die alle Funktionen in der Tür lokal bearbeitet – dazu gehören auch innovative Ansätze wie Spracherkennung im Umfeld des Autos oder die Vorverarbeitung aller empfangenen Antennensignale. Die Anbindung an die zentrale Steuereinheit erfolgt über eine einzige Breitbandleitung, was Bauraum und Kosten einspart. So entfallen zum Beispiel in der Türschnittstelle mehr als 30 Kabel. Dank der Kompetenz aus 33 Jahren Elektronik-Erfahrung kann das Familienunternehmen alle Funktionen selbst in das Gesamtsystem integrieren, was den technischen und finanziellen Aufwand der Automobilhersteller weiter reduziert. Das erste All-in-One-Türsteuergerät könnte ab 2025 in Serie gehen.

Erfahren Sie mehr vom 12. bis 22. September auf der Internationalen Automobilausstellung 2019 in Frankfurt am Main. Unter dem Motto „Enabling Future Mobility“ präsentiert Brose die neuesten Ideen und Funktionen auf dem Stand D01/D02 in Halle 4.0.

Pressekontakt Christian Hößbacher Pressesprecher Fachmedien Deutschland +49 9561 21 5765 E-Mail

Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG, Coburg Max-Brose-Straße 1 96450 Coburg

Cookie Hinweis

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website notwendig und dienen der Verbesserung der Websitenutzung. Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen möchten, klicken Sie auf den Link „Zustimmen und fortfahren“. Über den Link „Weitere Informationen“ finden Sie eine detaillierte Beschreibung der von uns verwendeten Cookie-Arten.