Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Bamberg

Brose Bamberg mit Sieg und Niederlage am Wochenende

Bamberg, 07.01.2018

Mit einem Sieg und einer Niederlage endete das vergangene Wochenende für den Meister und Pokalsieger Brose Bamberg. Am Freitagabend zog das Team von Coach Andrea Trinchieri noch gegen Khimki Moskau in der Euroleague mit 70:74 den Kürzeren, am Sonntag Abend gab es den knappen 80:77-Erfolg gegen ratiopharm Ulm.

In einer vierzig Minuten lang knappen Partie besaßen die Russen von Khimki Moskau kurz vor Ende die besseren Nerven und entführten den Sieg aus der Brose Arena. Gerade kurz vor Schluss, als Bamberg einen 60:68-Rückstand dank Topscorer Dorell Wright, Daniel Hackett und Ricky Hickman zum 69:69 ausgeglichen hatten, fehlten den Bambergern auf den letzten Zentimetern der Killerinstinkt. Ricky Hickman hatte zweimal die Chance zur Bamberger Führung, doch der Amerikaner traf seine Würfe nicht. Nach dem nächsten Fehlversuch von Dorell Wright und einem Offensivfoul von Augustine Rubit führte Khimki wieder und rettete den Sieg. Immerhin überzeugte das Trinchieri-Team mit einer engagierten Verteidigung und konzentriertem Offensivspiel. Dennoch ist durch die zehnte Niederlage in der Euroleague der Playoff-Platz acht nun zwei Siege entfernt.

Im Bundesligaduell gegen die in dieser Saison ebenfalls bisher nicht überzeugenden Jungs von ratiopharm Ulm hatte Bamberg einen schweren Start. Nach drei Ballverlusten und den schnellen Gegenangriffen der Schwaben lag der Deutsche Meister schnell mit 7:14 zurück. Die beiden Center Leon Radosevic und Dejan Musli brachten die Hausherren mit ihren Korblegern wieder zurück in die Partie, der 21:21-Ausgleich kurz vor Ende des ersten Viertels. In der Folge wechselte die Führung beinahe mit jedem Angriff, durch einen starken Dunking ließ der Ex-Ulmer Augustine Rubit Bamberg mit einer 40:38-Führung in die Kabine gehen.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich Bamberg durch sieben Punkte des starken Daniel Hackett erstmals deutlicher ab. Topscorer Ricky Hickman (21 Punkte) traf zur ersten zweistellige Führung per Dreier, mit einem 65:53-Polster ging Bamberg in den Schlussabschnitt. Doch da fing das Trinchieri-Team wieder das flattern an, fast fünf Minuten gelang kein Feldkorb. Ulm verkürzte zunächst auf 68:64 und ging 94 Sekunden vor Ende sogar mit einem Punkt in Führung. Doch trotz der Verunsicherung durch die ungewohnt vielen Niederlagen konzentrierte sich Bamberg wieder, Maodo Lo traf zwei Freiwürfe, Leon Radosevic traf den Korbleger und in der Defensive konnten die Bamberger die letzten drei Ulmer Angriffe erfolgreich abwehren. Bamberg Siegte am Ende verdient mit 80:77.

Während der Pause wurde die Pokal-Qualifikationsrunde ausgelost. Der gebürtige Bamberger Armin Andres (Vizepräsident Deutscher Basketball Bund) brachte den Hausherren als Losfee aber kein Glück. Das Trinchieri-Team muss am 21. Januar ausgerechnet auswärts beim Tabellenführer FC Bayern München ran.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.

Cookie Hinweis

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website notwendig und dienen der Verbesserung der Websitenutzung. Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen möchten, klicken Sie auf den Link „Zustimmen und fortfahren“. Über den Link „Weitere Informationen“ finden Sie eine detaillierte Beschreibung der von uns verwendeten Cookie-Arten.