Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Bamberg

Brose Baskets gelingt mit Arbeitssieg über Oldenburg die Revanche

Bamberg, 01.02.2015

Die Brose Baskets haben erfolgreich Revanche für die Hinspiel-Niederlage bei den EWE Baskets Oldenburg im November genommen und bleiben sowohl im zehnten Heimspiel der Saison als auch im zehnten Spiel in Serie in der Bundesliga unbesiegt. Mit 89:82 gewann das Trinchieri-Team gegen die Niedersachsen, die den Bambergern aber einen harten Kampf über 40 Minuten lieferten.

Nachdem die Gäste mit drei Freiwürfen 6:7 in Führung gingen, starteten die Brose Baskets kurz durch: ein toller Korbleger von Josh Duncan, ein Dreier von Ryan Thompson und ein Dunking von Trevor Mbakwe nach einem Zuckerpass von Dawan Robinson, mit dem 10:0-Lauf warfen sich die Bamberger ein 16:7-Polster heraus.

Doch die Oldenburger ließen sich nicht abschütteln und konnten vor allem durch die Center Adam Chubb und den Ex-Bamberger Phillip Neumann punkten, kamen auf 18:16 heran. Dawan Robinson (10 Punkte) und Ryan Thompson sicherte aber das 22:16 zum Viertelende. Stark bei den Bambergern waren vor allem Topscorer Josh Duncan (21 Punkte) und Elias Harris (10 Punke), die sich unter dem Korb immer wieder gegen die harte Defensive der Oldenburger durchsetzten und die Brose Baskets Mitte des zweiten Viertels mit 27:19 in Front brachten. Aber wieder ließen die Bamberger hinten zu viele leichte Körbe zu, die Gäste nutzen die Chancen bis zum 39:38, Janis Strelnieks rettete die Führung zur Pause mit einem Korbleger zum 41:38.

Nur leicht konnten sich die Bamberger nach der Pause absetzen. In der Offensive spielten die Brose Baskets sehr flüssig und trafen – wie Josh Duncan mit seinen neun Punkten im dritten Viertel – hochprozentig. In der Defensive gelangen den Trinchieri-Jungs kaum Stopps, auf Bamberger Punkte folgten stets Oldenburger Körbe. Janis Strelnieks (12 Punkte) markierte mit einem Drei-Punkt-Spiel das 60:51, in den Gegenzügen kassierte Bamberg aber gleich einen Korbleger und einen Dreier zum 60:56. Mit zwei Distanzwürfen von Daniel Theis und Brad Wanamaker zu Beginn des Schlussabschnitts gelang den Brose Baskets endlich eine zweistellige Führung (70:58), die vielen vergebenen Freiwürfe der Bamberger, zwölf an der Zahl, verhinderten, dass die Partie vorzeitig entscheiden war. Trotz der drei Dreier von Brad Wanamaker (18 Punkte) im letzten Viertel kam Oldenburg zweimal wieder auf sieben Punkte ran, nach Wanamakers 86:74 fünfzig Sekunden vor Schluss gaben die Huntestädter immer noch nicht auf und trafen acht Punkte zur Ergebniskosmetik.

Trainer Andrea Trinchieri (Brose Baskets): „Wir haben zwölf Freiwürfe in einem Heimspiel verworfen. Das bedeutet, dass wir heute nicht konzentriert waren. Wir hatten die Chance, drei gute Spiele aus mentaler Sicht in Reihe abzuliefern. Diese Chance haben wir heute leider verpasst. Wir haben nur aufgrund einiger „Big Plays“ gewonnen und keine gute Verteidigung gespielt. Natürlich soll man nicht auf einen Sieg spucken, aber wir haben nur wenige Dinge gut gemacht. Ich bin mit der Leistung nicht zufrieden, wir werden also versuchen, besser zu werden.“

Schon am Mittwochabend steht für die Brose Baskets im EuroCup die nächste Partie an: mit einem Sieg gegen Union Olimpija Ljubljana können die Brose Baskets das Ticket für das Achtelfinale des EuroCup lösen. Jump in der Brose Arena ist um 19 Uhr.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.