Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Bamberg

Brose Baskets revanchieren sich gegen Skyliners

brose_baskets_fraport_20160228
Bamberg, 28.02.2016

Auch im 14. Spiel in Folge bleiben die Brose Baskets in der Basketball-Bundesliga unbesiegt. Mit dem hart erkämpften 71:58-Heimerfolg über die Fraport Skyliners aus Frankfurt hat sich das Trinchieri-Team für die Niederlage aus der Vorrunde gegen die Hessen revanchiert. In der Tabelle haben die Bamberger als Spitzenreiter weiterhin drei Siege Vorsprung vor dem FC Bayern München.

Die Fraport Skyliners sind das einzige Team in der Beko-BBL, das in dieser Saison bereits zweimal gegen die Brose Baskets gewinnen konnten. In der Vorbereitung, als beide Teams noch nicht komplett waren, sowie im November im Hinspiel, als die Trinchieri-Jungs vom Freitagabend-Spiel in Sassari gleich nach Frankfurt reisen mussten und knapp 86:88 unterlagen. Und die Gäste hatten auch in der Brose Arena den besseren Start. Erst nach mehr als zwei Minuten machte Brad Wanamaker für die Hausherren die ersten Punkte, Mitte des ersten Viertels lag Frankfurt mit 8:2 in Führung. Nicht ohne Grund haben die Hessen die wenigsten Punkte kassiert, auch die Trinchieri-Jungs taten sich lange gegen die starke Defensive der Frankfurter schwer. Die Hälfte der ersten zwölf Punkte mussten sich die Brose Baskets durch Fouls der Frankfurter hart an der Freiwurflinie erkämpfen. Janis Strelnieks brachte die Hausherren in der neunten Minute erstmals in Führung (11:10), Daniel Theis erhöhte mit Korbleger Anfang des zweiten Viertels auf 24:18. Doch weiter absetzen konnten sich die Trinchieri-Jungs nicht, Frankfurt weiterhin defensivstark und konterte mit Distanzwürfen zum nächsten Führungswechsel (30:27). Das Drei-Punktspiel, toller Korbleger plus Bonusfreiwurf von Brad Wanamaker (13 Punkte), brachte den Bambergern wieder den Ausgleich, Nikos Zisis sorgte mit den Freiwürfen und der Vorlage für Leon Radosevic (9 Punkte) für das 37:34 aus Hausherrensicht zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel schafften es die Trinchieri-Jungs, die kleinen Lücken in der dichten Skyliners-Defensive zu finden: Dreier von Brad Wanamaker und Janis Strelnieks, zudem acht weitere Freiwürfe, beim 51:37 nach 15 Minuten schien die Partie in gewohnte Bahnen zu geraten. Doch die Fans freuten sich zu früh: binnen 80 Sekunden konterte Frankfurt mit drei Dreiern, nach der schnellen Auszeit von Trainer Andrea Trinchieri kam noch ein Korbleger dazu und es stand nur noch 52:50 für die Hausherren. Nun antworteten die Brose Baskets ihrerseits mit einer härteren Defensive, vor allem Daniel Theis stach da mit fünf seiner sechs Blocks (Karriererekord) hervor. Nur noch acht Punkte ließ der Deutsche Meister in den letzten 12 Minuten zu, und vorne fanden die Trinchieri-Jungs endlich die Räume für ihre Distanzwürfe: Janis Strelnieks (18 Punkte) traf den wichtigen Dreier zum 58:50 kurz vor Ende des dritten Viertels und machte mit den nächsten beiden Distanzwürfen zum 63:53 und 68:53 endgültig den Deckel drauf.

Headcoach Brose Baskets Andrea Trinchieri: „Frankfurt war für uns der schlimmste Gegner nach der Partie gegen Real Madrid, wo wir an unser Maximum gegangen sind. Die Skyliners sind eine sehr gute Mannschaft und ein echter Titelkandidat – sehr gut trainiert, sie spielen als Team und lassen den Ball gut laufen. Das Spiel war hart, ein echtes Play-Off-Spiel. Wir haben unsere offenen Würfe nicht getroffen und daher bin ich froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Wir haben genauso intensiv wie die Skyliners gespielt und einen schönen Sieg gegen eine starke Mannschaft eingefahren. Daniel Theis war großartig, er lernt viel in der Euroleague und bringt es danach auf das Beko BBL Parkett.“

Am Freitag, 4. März 2016, wollen die Brose Baskets in der Euroleague wieder einen Sieg einfahren, das Brose-Team ist ab 18.45 Uhr bei Zalgiris Kaunas zu Gast.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.