Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Bayreuth

medi bayreuth bezwingt ratiopharm ulm mit 94:82

brose_medi_hagen_20141128
Bayreuth, 08.02.2015

Dass die Heimstärke von medi bayreuth ein Faktor für die bislang durchaus positiv zu wertende Saison ist, ist bekannt - in den letzten beiden Heimspielen kam ein zweiter Faktor dazu: Teamplay. “Dass wir zu Hause guten Basketball spielen, haben wir auch schon zu Saisonbeginn gezeigt. Dass wir nun einen anderen Basketball spielen, ist für mich und das Team das Wichtigste”, fasste ein zufriedener Michael Koch nach dem Spiel zusammen. Positiv war in seinen Augen auch die Energieleistung gegen den Play Off-Aspiranten ratiopharm ulm: “Wir hatten immer eine Antwort parat, mit dieser Einstellung gewinnen wir auch in der Zukunft Spiele!”

Gegen den Tabellenvierten wirbelten Foster, Bowman, McCrea und Co. über das Parkett. Mit mehr Kontrolle unter den Körben, 22 Assists und einer Wurfquote von fast 56 Prozent hatten die Schwaben beim 94:82 (54:43) nicht den Hauch einer Chance. Der Umstand, dass die Schwaben auf Tim Ohlbrecht verzichten mussten, fiel dabei gar nicht so sehr ins Gewicht. Der derzeit dritteffektivste Spieler der Beko Basketball Bundesliga knickte im Abschlusstraining um.

Nur in der ersten Minute waren die Gäste in Front, nach einem Foster-Dreier gehörte die Führung bis zum Spielende den Hausherren. Schon nach fünfeinhalb Minuten, als der Ball sehenswert durch die eigenen Reihen bewegt und durch Brandon Bowman per Dreier im gegnerischen Korb versenkt wurde, betrug der Vorsprung beim 23:13 erstmals zehn Zähler. In der 14. Minute verkürzte Ulm zwar bis auf 31:32, doch schon im nächsten Angriff zappelte der nächste erfolgreiche Distanzwurf, diesmal abgeschlossen von Jason Brickman, im Korb. Die Bayreuther Führung wuchs anschließend wieder an und die 3.140 Fans durften tolle Offensivaktionen wie einen Alley-Oop von Brandon Bowman - der mustergültig von Jason Brickman angespielt wurde - zum 66:57 (27.) bewundern. Zu Beginn des Schlussviertels lagen ganze 17 Zähler zwischen beiden Teams, ehe Ulm den Rückstand durch zwei späte Dreier zum Endstand reduzieren konnte.

Szene des Abends

Unter den vielen bedeutenden Aktionen war ein spektakulärer Dunking von Javon McCrea ganz wichtig. Beim Stand von 35:33 erhielt der Center den Ball an der Dreierlinie von Jason Brickman. Ein Blick zum Korb signalisierte McCrea freie Bahn, nach einem Dribbling sprang er kurz hinter der Freiwurflinie ab und stopfte den Ball krachend zum 37:33 in den Ulmer Korb.

Michael Koch (medi bayreuth): “Danke für die Glückwünsche! Dass wir zu Hause guten Basketball spielen, haben wir auch schon zu Saisonbeginn gezeigt. Dass wir nun einen anderen Basketball spielen, ist für mich und das Team das Wichtigste. Heute haben wir zum ersten Mal einen fitten Je’Kel Foster gesehen, Jason Brickman hat wieder zehn Assists gegeben. Das, was das Überzeugendste war: Die Mannschaft ist gefestigt und glaubt an sich. Wir spielen nicht mehr so passiv, sondern attackieren. Wir scoren, treten als Team auf, hatten wieder 22 Assists. Das Gesicht der Mannschaft hat sich in eine positive Richtung gewandelt. Dass der eine oder andere herausragt, ist klar und dass neue Energie von der Bank kommt, ist wichtig. Ich bin froh über die starke Leistung, vor allem im Angriff, und dass wir Ulm gut im Griff hatten. Wir hatten immer eine Antwort parat, mit dieser Einstellung gewinnen wir auch in der Zukunft Spiele!”

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.