Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Tübingen

medi bayreuth gewinnt 87:77 in Tübingen und feiert neunten Sieg in Serie

Tübingen, 20.11.2016

medi bayreuth schreibt weiter Vereinsgeschichte! Mit einem schwer erkämpften 87:77 (40:32) Auswärtserfolg bei den WALTER Tigers Tübingen sicherte sich die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner im fünften Auswärtsspiel der Saison bereits den fünften Sieg. Ein Wert, den Bayreuths Bundesliga Basketballer seit dem Wiederaufstieg 2010 noch in keiner der vorhergegangenen sechs Spielzeiten insgesamt jemals erreicht hatten.

Zudem war der Erfolg am 10. Spieltag in der easyCredit Basketball Bundesliga der neunte Sieg in Serie für die Heroes Of Tomorrow, die in der Tabelle weiterhin auf Position drei rangieren. Rund 2.900 Zuschauer sahen in der Paul Horn-Arena eine insgesamt sehr zerfahrene Partie, in der sich beide Teams viele leichte Fehler leisteten. Mit einem starken 12:0-Lauf kurz vor der Pause, schien medi die Partie an sich reißen zu können, doch die Gastgeber kamen zurück und zogen kurz nach dem Seitenwechsel wieder gleich.

medi bayreuth hatte in Mannschaftskapitän Bastian Doreth und Kyan Anderson an diesem Abend jedoch ein immens treffsicheres Aufbauduo. Mit ihren insgesamt sieben Dreiern waren die beiden Guards am Ende die Matchwinner und sicherten, sehr zur Freude der rund 20 mitgereisten medi-Fans, den Fortbestand der immer eindrucksvoller werdenden Siegesserie.

Die Partie kurz zusammengefasst

Das erste Viertel dominierten über weite Strecken die Hausherren, die von Beginn an in Führung lagen und erst nach drei Minuten einen Bayreuther Korb (3:6) hinnehmen mussten. Nach zwei Dreiern (Stewart, Washburn) lagen die WALTER Tigers beim 12:5 (5.) deutlich in Führung. medi holte anschließend Punkt um Punkt auf und ging nach einem 3-Punkt-Spiel von Steve Wachalski mit 16:14 (10.) wieder kurz in Führung.

Nach einem Doreth-Dreier zum 19:17 (11.) drehte Tübingen das Spiel wieder zu seinen Gunsten und lag bis zum 32:28 (18.) von Garlon Green an der Freiwurflinie stets leicht in Front. Die letzten 154 Sekunden vor der Pause gingen dann an die Heroes Of Tomorrow, die nun jeden Tübinger Fehler eiskalt bestraften und einen 12:0 Lauf aufs Parkett legten. Sechs Punkte steuerte Kyan Anderson bei - darunter einen Wahnsinns-Dreier mit der Halbzeitsirene zum 40:32 Pausenstand.

Unbeeindruckt vom Bayreuther Lauf kehrten die Schwaben auf das Spielfeld zurück und egalisierten den Rückstand in nicht einmal vier Minuten. Lediglich ein Freiwurfpunkt von De’Mon Brooks ging auf das Bayreuther Konto. Garlon Green war es, der beim 41:41 ausglich. Nun folgte die spannendste Phase der Partie. Bis zum 51:51 (29.) von Kyan Anderson wechselte die Führung in fast jedem Angriff. Die Schlussphase gehörte wieder medi und erneut war es ein Anderson-Dreier, der mit der Sirene im Netz zappelte: 57:53 für medi.

Im letzten Viertel gaben die Heroes Of Tomorrow die Führung nicht mehr ab. Zwar wurde es nach Punkten von Barry Stewart zum 65:67 (36.) noch einmal spannend - doch nach einer Bayreuther Auszeit folgte ein sehenswerter Endspurt. Nach Dreiern von Bastian Doreth und Trey Lewis führten die Gäste knapp zwei Minuten vor dem Abpfiff mit 77:67 - die Vorentscheidung im Duell gegen gut eingestellte Tübinger Raubkatzen.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.