Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Würzburg

s.Oliver Würzburg schlägt Bayern und Tübingen

Würzburg, 15.10.2017

Der neue Tabellenführer der easyCredit Basketball Bundesliga heißt s.Oliver Würzburg. Das Team von Headcoach Dirk Bauermann schlägt Bayern und Tübingen und bleibt als einziges Team der Liga auch am 5. Spieltag ungeschlagen.

Trotz des erneuten Ausfalls von Kapitän Kresimir Loncar starteten Bauermanns Spieler gegen die Tübinger von Beginn an sehr stark. Leon Kratzer stand zusammen mit Maurice Stuckey, Robin Benzing, Clifford Hammonds und Abdul Gaddy zum ersten Mal schon beim Sprungball auf dem Parkett. Der 20-jährige Center leitete in der zweiten Spielminute mit einem Korbleger zur 4:2-Führung einen 9:0-Lauf ein, der die Gastgeber bereits mit 11:2 in Führung brachte.

Auf Seiten der Gäste hielten vor allem Ryan Brooks, Reggie Upshaw und Jared Jordan dagegen. Sie konnten den deutlichen Pausenstand von 45:30 für die Unterfranken aber auch nicht verhindern. Nach der Pause lief es besser für die Tigers, die nie aufgaben und die zweite Halbzeit absolut ausgeglichen gestalten konnten. Auf jeden Lauf der Gäste hatten die Hausherren aber immer eine schnelle Antwort parat. Kurz vor Ende des dritten Abschnitts verkürzte Kris Richard per Dreier auf 65:55, aber Osvaldas Olisevicius traf noch vor Viertelende zum 67:55 und legte im ersten Angriff des vierten Viertels einen Dreier zum 70:55 nach.

Knapp vier Minuten vor der Schlusssirene kämpften sich die Tigers erneut auf 78:68 heran, doch es kam immer eine passende Reaktion der Gastgeber. Hinten ließen sie nur noch einen Freiwurf-Punkt durch Richard zu, vorne erhöhten zweimal Abdul Gaddy und einmal Maurice Stuckey zum 84:68. Die Würzburger feierten daraufhin die Tabellenführung nach dem überraschenden Derbysieg am Freitag gegen Bayern München und nun den Heimspielerfolg gegen die Tigers.

„Dass wir Bamberg und Bayern München besiegt haben und jetzt ganz oben stehen, ist nicht normal, sondern etwas Besonderes. Darüber darf man sich freuen“, betonte Bauermann nach dem Spiel: „Trotzdem müssen wir jetzt mit beiden Füßen am Boden bleiben, konsequent weiterarbeiten und noch in vielen Bereichen besser werden. Niemand darf abheben und einen Sieg am nächsten Wochenende in Braunschweig für selbstverständlich halten.“

Weiter geht es für s.Oliver Würzburg am Samstag bei den Basketball Löwen Braunschweig, eine Woche später kommt dann mit den EWE Baskets Oldenburg eine der Spitzenmannschaften der Liga in die s.Oliver Arena.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.

Cookie Hinweis

Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website notwendig und dienen der Verbesserung der Websitenutzung. Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen möchten, klicken Sie auf den Link „Zustimmen und fortfahren“. Über den Link „Weitere Informationen“ finden Sie eine detaillierte Beschreibung der von uns verwendeten Cookie-Arten.