Close

Diese externe Seite ist im Präsentationsmodus nicht verfügbar.

Seite lädt
Nach oben
Menü

Budapest

Starker Auftritt von Tiago in Ungarn

Budapest, 03.05.2015

Tiago Monteiro verpasste auf dem Hungaroring zwar das Podest, konnte sich aber dennoch über zwei sehr gute Platzierungen freuen. Am dritten Rennwochenende der Tourenwagen-WM (WTCC) belegte der von Brose unterstützte Portugiese die Ränge fünf und vier. Damit schob sich Tiago in der Gesamtwertung von der fünften auf die vierte Position nach vorn und ist nach wie vor bester Honda-Pilot. „Das waren definitiv zwei positive Rennen“, lautete das Fazit des 38-Jährigen, dessen Team sein Fahrzeug vor dem Wochenende in Ungarn mit einigen Updates ausgestattet hatte.

Dass sich die Arbeit gelohnt hat, demonstrierte Monteiro schon zu Beginn des ersten Rennens. Von Platz sechs aus gestartet, ging der ehemalige Formel-1-Pilot mit einem entschlossenen Manöver bereits in der ersten Runde an Rallye-Rekordweltmeister Sebastien Loeb (Citröen) vorbei. Anschließend machte er Jagd auf dessen Markenkollegen Qing Hua Ma und konnte den Rückstand auf den Chinesen kontinuierlich verkürzen. Am Ende fehlte ihm beim Sieg des Argentiniers Jose Maria Lopez (Citröen) nicht einmal eine halbe Sekunde auf den vierten Platz.

Monteiro hält Citröen-Piloten in Schach

Auch im zweiten Lauf konnte Tiago schon kurz nach dem Start eine Position gut machen, profitierte dabei allerdings von einer Kollision zwischen Ma und Rob Huff (Lada). Fortan kämpfte er in seinem Honda Civic an zwei Fronten. Einerseits nahm er den vor ihm fahrenden Max Chilton (Chevrolet) und damit einen Podiumsplatz ins Visier, andererseits musste er seinen vierten Platz gegen die herannahende Citröen-Armada verteidigen. „Als ich die Citröen hinter mir sah, dachte ich, das könnte jetzt interessant werden“, sagte Tiago. „Ich habe mich trotzdem darauf konzentriert, Chilton unter Druck zu setzen. Er war aber etwas zu schnell, um ihn wirklich attackieren zu können.“

Im Ziel hatte er eine knappe Sekunde Rückstand auf den Briten, konnte aber seinen vierten Platz mit über einer Sekunde Vorsprung auf Loeb verteidigen. Den Sieg sicherte sich wie schon vor drei Jahren der ungarische Lokalmatador Norbert Michelisz. „Ich freue mich natürlich sehr für Norbi“, sagte Tiago und gratulierte seinem Honda-Markenkollegen zum viel umjubelten Triumph vor dessen begeisterten Landsleuten.

Aber auch Monteiro selbst konnte eine positive Bilanz des Wochenendes ziehen: „Das Auto hatte in beiden Rennen eine sehr gute Balance. Mit dem neuen Setup konnten wir uns stark verbessern. Gratulation an alle Beteiligten. Wir haben hier einen beachtlichen Schritt nach vorn gemacht, müssen aber weiter hart arbeiten, um noch näher an die Spitze heranzukommen.“ Schon in knapp zwei Wochen bietet sich ihm und seinem Team dafür die nächste Gelegenheit. Am 16. Mai gastiert die WTCC erstmals auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings. Für dieses Event, das zu den absoluten Highlights dieser Saison zählt, wünschen wir Tiago viel Erfolg.

Hinweis: Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Zur Datenschutzrichtlinie. OK.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente können deshalb nicht korrekt dargestellt werden.

Sie haben „Privates Surfen” auf Ihrem Gerät aktiviert. Dies hindert uns daran, die Internetseite vollständig anzuzeigen.